Hubert Burda wird heute 75 - Sein Verlag gibt 440 verschiedene Medien heraus
"Playboy" und "Freundin"

Verleger Hubert Burda und seine Frau Maria Furtwängler. Heute wird Burda 75 Jahre alt. Bild: dpa
Archiv
Deutschland und die Welt
09.02.2015
294
0
"Focus", "Bunte", "Elle", "Freundin", "Playboy", "Super Illu" - der Mann hinter diesen und vielen anderen bunten Blättern könnte sich längst zur Ruhe setzen. Doch daran scheint Hubert Burda auch mit 75 Jahren nicht zu denken.

Eigentlich war er als Jüngster gar nicht dafür vorgesehen, den Verlag der Eltern zu übernehmen. Seine Brüder dachten, dass er Kunsthistoriker bleibt und Galerien aufmacht. Und eigentlich war er auch, wie er einräumt, "fast pleite", nachdem er 1992 die Boulevardzeitung "Super!" einstellen musste. Doch Hubert Burda setzte sich durch und machte das Familienunternehmen zum Weltkonzern. Am 9. Februar wird er 75 - und ist weiter als Verleger tätig.

Die Tradition der Familienunternehmen verhindere Innovationen in Deutschland, wird oft behauptet. Burda hat das widerlegt. 1903 begründet Franz Burda die Dynastie in Baden. 1929 geht die Druckerei in Offenburg an den späteren Senator Franz Burda über, der mit einer Radioprogrammzeitschrift viel Geld macht. Später gründet auch seine Frau Aenne einen Verlag: Millionen Frauen im Nachkriegsdeutschland nähen sich mit den Schnittmusterheften der "Burda Moden" Kleider.

1987 übernimmt Hubert Burda das Verlagsgeschäft mit 15 Zeitschriften in Deutschland. Heute sind es weltweit 440 gedruckte und digitale Medien. Mehr als 10 000 Mitarbeiter machten 2013 einen Umsatz von 2,6 Milliarden Euro.

Ab in den Boulevard

Als Urlaubsvertretung seines Vaters fing Burda 1974 bei der "Bunten" an. "Jetzt zählten nicht mehr Heidegger, Handke, Nietzsche oder Beethoven, sondern Heintje, Roy Black, Peter Alexander und Inge Meysel", schreibt er in seinem Buch "Die Bunte Story". Von 1976 bis 1986 leitete er als Chefredakteur die Zeitschrift und machte aus ihr das erste und führende People-Magazin der Nation.

Intellektuell-elitäre Schöngeisterei und der Klatsch des Boulevards - das sind für ihn keine Gegensätze. Die gesamte moderne Kunst sei "aus einem Crash mit Massenmedien wie Plakaten, Gazetten und Journalen entstanden", erklärt er. Der Pop-Art-Künstler Andy Warhol wurde für ihn "zur Symbolfigur dafür, dass die Welt der Illustrierten und die Welt der Kunst und Literatur nicht unvereinbar sind". Manche sprachen vom "Illustrierten-Heini", der sich nach intellektueller Aufwertung sehnt, doch Burda hielt dagegen: "Media is Art". "Ich glaube nicht an ein Zeitschriften- und Zeitungssterben", sagte er im Dezember 2014. Verleger könnten ihr Geld online aber nicht so verdienen wie mit Print. Statt auf Anzeigen und Bezahlschranken setzt er im Netz auf elektronischen Handel. So betreibt er etwa das Reiseportal HolidayCheck.de, die Partnervermittlung ElitePartner.de, das Business-Netzwerk Xing und den Haustierbedarf-Anbieter Zooplus.

"Tatort" in der Familie

Über die Zukunft des Internets spricht Burda jedes Jahr auf der Konferenz "Digital Life Design" (DLD), zu der er seit 2005 nach München einlädt. Klangvolle Namen versammelt er auch bei der jährlichen Bambi-Verleihung. Fast immer dabei: seine zweite Ehefrau, die "Tatort"-Kommissarin Maria Furtwängler (48), ebenfalls ein klangvoller Name. Als sich beide kennenlernten, war sie gerade volljährig und er mehr als doppelt so alt. Ihre beiden Kinder Jacob (24) und Elisabeth (23) sind seit 2010 Burda-Gesellschafter - die vierte Generation.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.