Im Bürgerentscheid gegen die Sanierung des Schafferhofs gestimmt
Ein klares Votum für Abriss und Neubau

Im Rathaus liefen alle Ergebnisse zusammen. Geschäftsleiter Markus Troesch (sitzend) gab die Zahlen in den Computer ein. Beobachtet wurde er dabei von Bürgermeister Max Bindl, seinem Stellvertreter Reinhard Wurm, Siegfried Zitterbart und Thorsten Malikowski (von links). Bild: jr
Konnersreuth. (jr) Das Ergebnis ist eindeutig. Die Konnersreuther stimmten am Sonntag, beim Bürgerentscheid, mit deutlicher Mehrheit für einen Rückbau des Schafferhofs und einem dann folgenden Neubau des Resl-Dokumentationszentrums. 480 Wähler unterstützen damit den Vorschlag der Initiatoren des Bürgerbegehrens, nur 223 Stimmen gab es für die Sanierung.

Zufrieden zeigte sich der Wahlleiter, Bürgermeister Max Bindl mit der Wahlbeteiligung. Immerhin 714 Konnersreuther gingen an die Urne, dies sind 48,02 Prozent der Stimmberechtigten. Insgesamt 23 Wahlhelfer opferten den freien Sonntag. Die Tendenz bei der Wahlauszählung war schnell klar. Die Ja-Stimmen waren deutlich in der Mehrheit. Alle vier Stimmbezirke gingen eindeutig zugunsten der Initiatoren des Bürgerbegehrens aus. Um 18.12 Uhr waren die ersten beiden Stimmbezirke ausgezählt, um 18.21 Uhr der dritte Stimmbezirk. Etwas länger dauerte das Auszählen der Briefwahlunterlagen. Um 18.32 Uhr gab Bürgermeister Max Bindl das offizielle Ergebnis bekannt. Erfreulich, das vorgegebene Quorum für einen Bürgerentscheid wurde erreicht. Mindestens 20 Prozent der Stimmberechtigten mussten mit "Ja" entscheiden, dies sind 298 Stimmberechtigte gewesen.

Bürgermeister Max Bindl sagte in einer ersten Stellungnahme, dass noch heuer das Gespräch mit der Denkmalbehörde zu suchen ist. Dabei soll erörtert werden, wie das Projekt wieder aus der Denkmalliste herauskommt. "Wir werden uns nun mit dem Thema auseinandersetzen müssen."

SPD-Ortsvorsitzender Siegfried Zitterbart freute sich als einer der sechs Initiatoren des Bürgerentscheids über das klare Votum der Konnersreuther. "Wir werden unser Ziel weiter verfolgen, der Bürger hat klar entschieden. Erst Rückbau und dann Neubau heißt jetzt die Losung". Zitterbart bestätigte, dass er mit diesem Ergebnis gerechnet hatte. Mit der Wahlbeteiligung war er zufrieden. Sprach's und verabschiedete sich dann zur Siegesparty ins Gasthaus "Kouh-Lenzen".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.