Im ersten Quartal nur 19 neue Anlagen beantragt
Flaute bei Windrädern

Der Windkraft in Bayern droht die Flaute. Im ersten Quartal wurden bayernweit nach Recherchen der Deutschen Presse-Agentur lediglich 19 Windanlagen neu beantragt. Diese Zahl ergibt sich aus Anfragen an die sieben Bezirksregierungen. In drei Regierungsbezirken - der Oberpfalz, Niederbayern und Schwaben - meldete niemand mehr ein neues Windrad an. 2014 dagegen war nach den Zahlen des Wirtschaftsministeriums noch ein Rekordjahr für die Windkraft: 154 neue Anlagen gingen in Betrieb. Die Landtags-Grünen werten die neuen Daten als Beleg, dass die verschärften Abstandsregeln für Windräder die Windkraft in Bayern zum Erliegen bringen werden. "Das war vorhersehbar", sagte deren Energieexperte Martin Stümpfig. CSU-Wirtschaftsexperte Erwin Huber dagegen geht davon aus, dass es sich wegen der Änderung der Rechtslage um eine vorübergehende Delle handelt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.