Im Goldenen Buch der Gemeinde finden sich viele Persönlichkeiten - Jetzt auch Angelika Schorer ...
Bischöfe, Nuntius und zwei Abgeordnete

Die beiden Landtagsabgeordneten Angelika Schorer (Vorsitzende des Landwirtschaftsausschusses) und Tobias Reiß (vorne) durften sich im Goldenen Buch der Marktgemeinde Mähring "verewigen". Mit im Bild die beiden CSU-Ortsvorsitzenden Franz Schöner (Mähring, links) und Klaus Schöner (Griesbach-Großkonreuth, rechts) sowie Bürgermeister Josef Schmidkonz (Mitte). Bild: wg
Auch wenn Bürgermeister Josef Schmidkonz nicht der CSU angehört, war es ihm ein Anliegen, die sich die beiden Landtagsabgeordneten, die der Marktgemeinde im Rahmen der "Zukunftswochen" einen Besuch abstatteten (wir berichteten), in das "Goldene Buch" der Marktgemeinde eintragen. Angelika Schorer und Tobias Reiß staunten nicht schlecht, wer sich vor ihnen schon alles eingetragen hat - nicht nur hochrangige Politiker, vor allem auch viele kirchliche Würdenträger, darunter viele Bischöfe und Weihbischöfe und sogar ein Nuntius haben sich verewigt.

Dank für Gastfreundschaft

"Willkommen in unserer Marktgemeinde", sagte Bürgermeister Josef Schmidkonz zu den beiden CSU-Politikern. "Eine Vorsitzende des Landwirtschaftsausschusses in einer von der Landwirtschaft geprägten Gemeinde - das passt super zusammen", fand er. Kurz stellte er die Gemeinde vor, die zu 50 Prozent aus Wald und zu 50 Prozent aus Ackerflächen besteht. "Die Landwirtschaft spezialisiert sich immer mehr auf einzelne, größere Höfe." Die 160 Arbeitsplätze in der Landwirtschaft in der Gemeinde seien deshalb sehr wichtig.

Vier Markträte und der Bürgermeister sind Landwirte und versuchen auch, die Landwirtschaft zu unterstützen, wo es geht. "Bei uns gibt es keine Probleme", sagte Schmidkonz angesichts der angesprochenen Schwierigkeiten vor allem in den Städten.

Da die Gemeinde die finanziellen Mittel nicht hat, erfolgt der Wirtschaftswegebau mit Hilfe der Förderung des Amtes für Ländliche Entwicklung. Geplant ist ein Radweg als kombinierter Rad- und Wirtschaftsweg, der der Landwirtschaft und den Touristen bzw. Radlern gleichermaßen dienen soll. "Wir müssen uns finanziell immer an die Decke strecken, deshalb sind wir auf Unterstützung angewiesen", so das Gemeindeoberhaupt zur Vorsitzenden des Landwirtschaftsausschusses. Er bedankte sich herzlich für den Besuch und hoffte, dass Angelika Schorer viele gute Eindrücke mit nach Hause nehmen kann ins schöne Ostallgäu. Angelika Schorer bedankte sich mit ihrem Eintrag für die vielen tollen Informationen und die Gastfreundschaft in dieser wundervollen Region.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.