In Feuerwehrhäuser, Vereinsheime und Gewerberäume eingestiegen - 26-Jähriger tatverdächtig
Einbruchserie: Verdächtiger in Haft

Bei einem Einbruch, der dem 26-jährigen Tatverdächtigen zugeordnet wird, wurde dieser Tresor mit brachialer Gewalt zerstört. Bild: hfz/Polizei
Amberg/Teublitz. (ch) Der 26-jährige Mann aus dem Landkreis Regensburg, den die Polizei nach einem Einbruch am 8. September in die Teublitzer TÜV-Prüfstelle gefasst hat, erwies sich als dicker Fisch: Ihm werden zahlreiche Einbrüche in Feuerwehrhäuser, Vereinsheime und Gewerberäume in den Landkreisen Schwandorf und Regensburg vorgeworfen.

Der 26-Jährige war zunächst auf freien Fuß gesetzt worden, jetzt klickten erneut die Handschellen: Seit 6. Oktober sitzt der 26-Jährige in Untersuchungshaft. Das teilte das Polizeipräsidium mit. Bei dem polizeibekannten Mann seien in der Vergangenheit auch funktionsfähige Schusswaffen gefunden und sichergestellt worden.

Dank eines Zeugenhinweises war der Mann in Teublitz beim Einbruch überrascht worden. Ihm war aber die Flucht gelungen (wir berichteten). Polizeibeamte hatten Schüsse auf das flüchtende Fahrzeug abgegeben. Wenig später war der Mann nahe seiner Arbeitsstelle in Regensburg gefasst worden.

Mit hohem zeitlichem und personellem Aufwand gelang es nun den Beamten des Kommissariats K 2 der Kriminalpolizeiinspektion Amberg, immer neue Verdachtsmomente zu gewinnen, was letztlich am Dienstag vergangener Woche zur Festnahme des Mannes führte. Ein entscheidender Mosaikstein zum Ermittlungserfolg sei dabei laut Präsidium die enge Zusammenarbeit zwischen Schutz- und Kriminalpolizei gewesen. Da der Großteil der Einbrüche anfangs durch die Polizeiinspektionen Regenstauf und Burglengenfeld bearbeitet wurde, konnten die Ermittler der Kripo bereits auf umfangreiches Spurenmaterial und wertvolle Ermittlungsansätze zugreifen. In Kombination mit den eigenen akribischen Bemühungen gelang es so, den Tatverdächtigen mit umfangreichen Vorwürfen zu konfrontieren, welche dieser auch weitgehend einräumte.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der zuständige Ermittlungsrichter am Amtsgericht Amberg am 6. Oktober Haftbefehl wegen besonders schwerer Fälle des Einbruchs und unerlaubten Waffenbesitzes. Der 26-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Bereits nach der Festnahme am 8. September war Haftbefehl erlassen worden, der allerdings gegen Auflagen außer Kraft gesetzt worden war. Nach der Festnahme hatten Beamte im Auto des Mannes eine funktionstüchtige Schusswaffe gefunden.

Dem 26-Jährigen können nach Mitteilung der Polizei Einbrüche im Städtedreieck, in Regenstauf, in Kallmünz und Lappersdorf sowie Regensburg und Obertraubling zugerechnet werden. Der Zeitraum der Einbrüche, die dem Tatverdächtigen zur Last gelegt werden, erstreckt sich von Anfang Juli 2015 bis einen Tag vor der Festnahme am 5. Oktober.

Der durch die Taten entstandene Sachschaden an aufgebrochenen Fenstern und Türen sowie Behältnissen wird auf über 20 000 Euro beziffert. Der Beutewert liegt laut Polizei bei annähernd 15 000 Euro. Neben Bargeld entwendete der Verdächtige auch Werkzeuge, Fahrzeugreifen, elektrische Geräte und immer wieder Kraftstoffe.

Für die Kripo Amberg gilt es nun in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Amberg, die bisher zuordenbaren Fälle verfahrensfest zu fixieren und zu prüfen, ob noch weitere Fälle in den Ermittlungskomplex aufgenommen werden müssen. Die Ermittlungen dauern an.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.