In Haidenaab wird von 15. bis 19. Oktober Kirchweih gefeiert - Viele leckere Schmankerln auf ...
Von Meisterköchinnen verwöhnen lassen

Haidenaab. (hia) Sie wird von den Einwohnern gehegt und gepflegt wie ein Schmuckkästchen, die Filialkirche St. Ursula, die weit über den Ort ragt. Auch sonst ist Haidenaab ein schmuckes Dorf, mit einem schönen Dorfplatz, wo der Heilige Nepomuk und der Dorfbrunnen direkt an der Haidenaab zum Verweilen einladen. Von 15. bis 19. Oktober wird nun rund um das schmucke Gotteshaus Allerweltskirchweih gefeiert. Wer am dritten Wochenende im Oktober den Gasthäusern Scherm und Veigl in Haidenaab einen Besuch abstattet, für den wird die Kirchweih zum kulinarischen Erlebnis. Die Meisterköchinnen, die Scherm-Geschwister Annerose und Karin sowie Veigl-Wirtin Rita, laufen wie das Jahr über auch an diesen Tagen zur Hochform auf. Dafür haben sich die beiden Traditionswirtshäuser, was Essen und Trinken anbelangt, mit ihren jeweils 90 Plätzen natürlich bestens vorbereitet. Denn ihre gut bürgerliche Küche ist im weiten Umkreis bekannt.

Viele Kirchweihschmankerln stehen auf der Speisenkarte. Man kann zwischen Krenfleisch, Schnitzel und Cordon bleu wählen. Karpfen, gebacken oder blau oder auch als Filet, kann man sich ebenso schmecken lassen, wie so manchen Kirchweihbraten und Wild. Alle Speisen können bestellt, abgeholt und mit nach Hause genommen werden.

Diese Geheimtipps bürgerlicher Küche findet der Besucher, wenn er auf der B 22 zwischen Kemnath und Speichersdorf auf der Höhe Lettenhof nach Norden Richtung Haidenaab abbiegt (nähere Informationen: Gaststätte Scherm Telefon 09275/820, Gaststätte Veigl Telefon 09275/6296).

Für zünftige Kirwamusik sorgen unter anderem die Haidenaab-Göppmannsbühler Dorfmusiker Thomas und Christoph Emmerig, die durch die Straßen ziehen und in den Gasthäusern Station machen. Und dazu wird sicherlich von Jung und Alt das Tanzbein geschwungen. Begleitung liefert der eine oder andere Spontan-Musikant. Als Instrument dient schon mal Teufelsgeige, Waschbrett oder Topfdeckel. Bereits in der vierten Generation betreiben Karin, Annerose und Alfons jun. die Gaststätte Scherm. Die Veigl-Wirtschaft wird in einer über 400-jährigen Tradition seit 1978, also stolze 34 Jahre, von Rita und Heribert Veigl, inzwischen tatkräftig unterstützt von ihren Kindern Andreas, Martin und Kerstin, bewirtschaftet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.