In Kemnath am Buchberg geht die Kirwa heuer bereits in die 25. Runde - Umfangreiches Programm ...
Musik, Tanz und Wettkampf

Vor einem Viertel Jahrhundert wurde die Kirwa in Kemnath am Buchberg aus der Taufe gehoben und seitdem wird sie traditionell im Juli zu Ehren der Kirchenpatronin Margareta auf dem alten Fußballplatz gefeiert. Zum 25-jährigen Kirwa-Jubiläum am Wochenende vom Freitag, 17. Juli, bis Montag, 20. Juli, haben die verantwortlichen Kemnather Kirwaleit ein tolles Programm auf die Beine gestellt.

Die Landjugend war es ursprünglich, die Anfang der 90er Jahre die Kirwa ins Leben gerufen hat. Zehn Jahre lang trug die Organisation der Kirwa die Landjugend, dann gründete man im Juni 2001 einen Kirwaverein: die "Kemnather Kirwaleit e.V.". Dass der Verein recht aktiv ist, zeigt die inzwischen hohe Mitgliederzahl von rund 175 Personen.

"Mit 22 Paaren haben wir damals angefangen. Der Wild Hans hat uns die Tänze beigebracht. Die Bands, die 1992 gespielt haben waren 'Lampenfieber', 'Die Steirer' und 'Royal'", erinnert sich Robert Piehler, der schon in den Anfangsjahren selbst aktiv war und anschließend viele Jahre mit größtem Engagement die Kirwa als Vorsitzender des Vereins ausrichtete. Zur Anerkennung und als Dank für seine Leistungen für die Kirwaleit wurde ihm daher im letzten Jahr die Ehrenpräsidentschaft verliehen.

Auch die Band "Die Stoapfälzer" können inzwischen auf eine lange Tradition zurückblicken. Den Montag halten sie sich stets für Kemnath frei - sie sind bereits zum etwa 20. Mal auf der Kirwa vertreten und somit nicht mehr wegzudenken! Anlässlich des Jubiläums werden sie dieses Jahr aber eine Ausnahme machen und als Auftakt bereits am Freitag zum Feiern im Festzelt einladen.

Neben der Feier im Zelt auf dem alten Sportplatz warteten die Kemnather schon immer mit weiteren ausgefallenen Attraktionen auf - so beispielsweise Wettmelken, Seifenkistenrennen, Mofarennen, Baumstammwerfen, Weibertragen oder Sautrogrennen. Nicht zu vergessen der "Kirwaman"-Wettbewerb.

Ein typisches und bekanntes Wahrzeichen der Kemnather Kirwa stellt der "Sautrog" dar, der in keinem Jahr fehlen darf. Seit die Sautrogrennen eingestellt wurden, kam er eben ins "Trockendock". Ein kulinarisches Schmankerl in flüssiger Form ist das dunkle Festbier. Braumeister Alwin Märkl aus Freudenberg füllt für die Kemnather seit 1991 jedes Jahr diesen speziellen dunklen Sud ab.

Mächtig haben sich die Kirwaleit für ihre Jubiläumskirwa ins Zeug gelegt, um den Besuchern während der vier Tage im Festzelt ein abwechslungsreiches Programm zu bieten. Am Freitag fällt um 20.30 Uhr mit dem traditionellen Bieranstich mit Bürgermeister Sepp Reindl im Festzelt am alten Sportplatz der Startschuss. "Die Stoapfälzer" werden dann den Besuchern im Festzelt den ganzen Abend so richtig einheizen und die Stimmung zum Kochen bringen.

Anlässlich des Jubiläums wird der Kirwabaum dieses Jahr vom Bürgermeister Sepp Reindl gestiftet. Geschmückt und aufgestellt wird er schließlich mit Goißen und Muskelkraft am Samstag auf dem Dorfplatz. Am Abend sorgt dann ab 20.30 Uhr die Kirwaband "Rundumadum" für zünftige Kirwastimmung.

In den Sonntag gestartet wird um 9.30 Uhr mit dem traditionellen Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Margareta, welcher von den herausgeputzten Kirwapaaren gestaltet und vom Buchbergecho musikalisch umrahmt wird.

Anschließend begibt sich der Festzug, angeführt von den Kirwamoidln und Burschen, zum Kirwazelt. Eine Neuerung seit dem letzten Jahr stellt hier ein Weißbiergarten dar - ein eigens dafür angelegter Bereich lädt mit zünftigem Ambiente, Weißbier und Weißwürsten zum Frühschoppen und Verweilen ein. Dazu spielt das Buchbergecho.

Ab 13 Uhr holen die Burschen dann ihre Moidln ein und die fröhliche Runde begibt sich zum Dorfplatz. Es folgt um 14 Uhr das Austanzen des Kirwabaums, bei dem die Paare ihre in den letzten Wochen einstudierten Tänze zum Besten geben und bei dem am Ende das neue Oberkirwapaar ermittelt wird. Dazu spielen Bifi, Peter und Steffl auf.

Auch die "Altgedienten", die ehemaligen Kirwapaare, greifen zur Feier des Tages noch einmal als Höhepunkt mit ins Geschehen ein und zeigen ebenfalls zwei Tänze am Kirwabaum. Anschließend wird im Kirwazelt mit Kaffee und Kuchen für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Zusätzlich wird der Kindergarten am späten Nachmittag die Gäste im Zelt mit Kirwatänzen erfreuen. Einen weiteren Höhepunkt stellt um 18.30 Uhr schließlich der diesjährige Kirwawettkampf dar, welcher mit verschiedenen Disziplinen, die von den Teilnehmergruppen gemeistert werden müssen, einen spannenden und unterhaltsamen Abend verspricht. Dazu sorgen die "Breznsalzer" ab 19 Uhr für gute Stimmung. Gegen 22 Uhr findet dann die Verlosung vom Kirwabaum statt.

Der Kirwa-Endspurt am Montag fällt anlässlich des Jubiläums etwas zünftiger aus, wofür extra eine der erfolgreichsten Musik-Kabarettgruppen Bayerns, "Da Huawa, da Meier und I", engagiert wurde. Diese werden mit ihrem Programm "D'Würfel san rund" am 20. Juli ab 20 Uhr für einen äußerst unterhaltsamen und humorvollen Abend im Kirwazelt sorgen.

Mit ihrem ganz eigenen Stil wird bayrische Volksmusik mit Musikrichtungen aus aller Welt kombiniert und dabei mal frech und ironisch, mal rockig und mal gefühlvoll die verschiedensten Themen, die das Leben bietet, aufgegriffen. Karten für diese Veranstaltung können an allen bekannten Vorverkaufsstellen, online und an der Abendkasse erworben werden. Für das leibliche Wohl ist natürlich auch an diesem Abend bestens gesorgt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.