Interkommunales Aktionsbündnis setzt sich für Schulstandort Hirschau ein
Für Realschule unterschreiben

Hirschau. (ads) Ab dem Schuljahr 2015/16 nimmt die Franz-Xaver-von-Schönwerth-Realschule in Amberg keine neuen Schüler aus den Stadtgebieten von Hirschau und Schnaittenbach sowie aus den Gemeinden Freihung, Gebenbach, Hahnbach, Illschwang, Poppenricht und Vilseck mehr auf. Es wurde ein befristeter Aufnahmestopp von drei Jahren verhängt.

Landtagsabgeordneter Reinhold Strobl und Hirschaus Schulleiter Rektor Hans Meindl haben daraufhin das Thema aufgegriffen und die Installation einer Realschule für den östlichen Landkreis in Hirschau ins Gespräch gebracht. Rund 400 Schüler würden täglich aus dem östlichen Landkreis in eine Realschule nach Amberg, Sulzbach-Rosenberg, Nabburg oder Weiden fahren.

Um dem Ansinnen Nachdruck zu verleihen, wurde in den betroffenen Kommunen eine Unterschriftenaktion gestartet. Sie läuft bis zum 20. Juni. Ziel ist es bis dahin 1000 Unterstützer zu bekommen. In einer öffentlichen Diskussionsrunde wolle man überdies bei den örtlichen und regionalen Landtagsabgeordneten aller Parteien um Unterstützung für das Projekt Hirschauer Realschule werben. Dieses könnte kurzfristig realisiert werden, da in Hirschau ausreichend leerstehende Schulräume und entsprechende Fachräume zur Verfügung stehen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.