Interview mit der Köchin Sarah Wiener über ihre Serie "Erste Wahl"
"Bleibt neugierig beim Essen!"

Cheerleaderin der gesunden Ernährung: Die Köchin Sarah Wiener hält ihre Salate hoch wie Pompons. Bild: Arte
Archiv
Deutschland und die Welt
13.09.2013
25
0
Getreide, Milch, Fleisch, Fisch, Honig, Obst und Gemüse. Das sind die wenigen Grundzutaten, die in unzähligen Variationen die Grundlage unserer Ernährung bilden. Sagt jedenfalls die Österreicherin Sarah Wiener.

Die 51-jährige Köchin geht in ihrer neuen Serie "Erste Wahl" (werktags ab 19.30 Uhr auf Arte, Wiederholungen ab 23. September jeweils um 7.45 Uhr) in sieben europäischen Ländern auf die Suche nach den besten dieser Grundnahrungsmittel - und damit auf die Suche nach den Wurzeln des Geschmacksempfindens an sich. In jeder Folge steht ein Grundnahrungsmittel der jeweiligen Region im Mittelpunkt - sozusagen Sarah Wieners ganz persönlicher Blick über den Tellerrand.

Tomatensuche am Vesuv

In der aktuellen Reihe sucht Wiener Nahrungsmittelproduzenten auf, die ihren Beruf mit Leidenschaft ausüben und zu den Besten ihres Faches gehören, etwa einen deutschen Imker mit 130 Bienenvölkern. Sie sucht bei einem italienischen Landwirt am Fuße des Vesuvs die ideale Tomate für die Spaghettisoße, geht in Norwegen Kabeljau fangen, präsentiert im österreichischen Semmering die Vielfalt der Apfelsorten oder geht in Frankreich der Geschichte des Gasconne-Huhnes nach. Am Ende jeder Folge kocht die Köchin, Gastronomin, Buchautorin, Unternehmerin und engagierte Verfechterin gesunder Ernährung sowie artgerechter Tierzucht für ihre Gastgeber.
Wir erreichen die Emsige, die seit 2008 mit dem Schauspieler Peter Lohmeyer verheiratet ist, für unser Interview am Telefon. Im Hintergrund klappert - wie fast nicht anders zu erwarten - laut das Geschirr.

Bei "Erste Wahl" steht immer ein Grundnahrungsmittel im Fokus. Ist Kochen so einfach, dass es nur auf zehn Grundnahrungsmitteln basiert?

Sarah Wiener: Darum geht es eigentlich gar nicht bei der Sendung. Tatsache ist, dass sich immer mehr Menschen von Dingen ernähren, die nicht aus ihrer unmittelbaren Umgebung stammen. Das ist schade, denn die Natur hat vorgesehen, dass für jeden von uns in seiner Heimat die Nahrung wächst, die am geeignetsten zum Verzehr ist.

Doch anstatt beim Einkauf darauf zurückzugreifen, werden mehr und mehr Lebensmittel von weiß Gott woher konsumiert, gerne in Dosen oder Plastik verpackt, versehen mit jeder Menge Zusatzstoffen und Geschmacksverstärkern. Gegen diese Ernährungsweise gehe ich bei "Erste Wahl" vor.

Sie versuchen den Zuschauer zu einem kulinarischen Umdenken zu erziehen?
Wiener: Geschmack ist manipulierbar und erziehbar, das weiß die Nahrungsmittelindustrie sicher besser als ich. Meiner Ansicht nach verschwindet das "originale Essen" immer weiter von unserem Speiseplan und wird durch Fast Food oder ähnliches ersetzt. Das finde ich traurig. Denn ich bin der festen Überzeugung, dass wir als Teil der Natur dauerhaft nur überleben, wenn wir natürlich essen.

Woher kommt eigentlich Ihre gleichbleibende Begeisterung fürs Kochen und Essen?

Wiener: Kochen und der anschließende Verzehr des Gekochten sind die Grundpfeiler unserer Existenz. Essen ist das Unmittelbarste, das ich kenne. Gutes Essen ist der Grundstein einer zivilisierten Welt, der Grundstein unseres menschlichen Daseins.

Warum haben Sie sich für die neue Staffel in sieben Ländern auf die Suche nach Grundnahrungsmitteln gemacht?

Wiener: Ich bin nun mal ein neugieriger Mensch - und wollte den Grundnahrungsmitteln in den verschiedenen Gegenden sozusagen auf den Grund gehen. Deshalb habe ich Bauern besucht, die auf Qualität statt auf Quantität Wert legen, die ihrer Arbeit mit Freude nachgehen. Der schönste Nebeneffekt meiner Rundreise: Es entstanden Kumpaneien und sogar richtige Freundschaften zwischen uns. Was einmal mehr beweist, dass nicht nur Liebe, sondern auch Freundschaft durch den Magen geht.
Wie steht es Ihrer Meinung nach um den bewussten, nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln in unserer Zeit?

Wiener: Leider sehr schlecht. Wir kommen weiter und weiter weg von der "Grund-Nahrung". Auch unsere Geschmacksnerven verändern sich. Bestimmt nicht zu ihrem Vorteil. Denn je weniger Nahrung aus der Region wir zu uns nehmen, desto ungesünder essen wir.

Was ist Ihr Anliegen für die Zukunft?

Wiener: Leute, unterstützt die Bauern in eurer Umgebung, indem ihr bei ihnen einkauft - eure Gesundheit wird's euch danken! Und bleibt neugierig beim Essen! Also: Egal, in welcher Region auf diesem Planeten ihr steckt, genießt das einheimische Essen! Man macht dabei die herrlichsten kulinarischen Erfahrungen...

"Sarah Wieners Erste Wahl"ist ab dem 20. September auch als Doppel-DVD erhältlich. Neben allen 45-minütigen Folgen enthält die Box auch ein liebevoll gestaltetes Büchlein mit Illustrationen sowie sämtlichen Rezepte, die während der Sendereihe gekocht wurden.

___

Sarah Wiener im Internet:

http://www.sarahwiener.de
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2013 (9694)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.