Kaufland nimmt Reis aus Regalen
Aus aller Welt

Neckarsulm.(dpa) Kaufland hat nach einer Foodwatch-Studie ein Reis-Produkt aus den Regalen genommen. Wie die Handelskette am Freitag mitteilte, ruft die italienische Firma CURTI S.r.l. vorbeugend den Artikel "Curtiriso Langkorn-Naturreis" zurück. Es handele sich um Kochbeutel 4 x 125g (GTIN8 017 759 644 142). Foodwatch hatte erhöhte Werte an Mineralölbestandteilen nachgewiesen. Das Produkt wurde in Deutschland über die Kaufland-Supermärkte vertrieben. Verbraucher können das Produkt in jeder Filiale zurückgeben. Die Mineralöle sollen von Druckfarben der Verpackungen stammen. Kaufland betonte, es liege nach Einschätzung des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) "keine gesundheitliche Risikobewertung vor".

Deutsche stirbt bei Buschbrand

Sydney.(dpa) Unter den vier Toten des verheerenden Buschbrands in Australien vom Dienstag ist nach Polizeiangaben auch eine Deutsche. Demnach starb die 19-Jährige mit zwei Arbeitern bei dem Versuch, ein Pferd vor dem Flammentod zu bewahren. Die drei luden das Tier auf einen Anhänger und wollten fliehen. Wegen des dichten Rauchs verloren sie jedoch kurz nach der Ausfahrt aus dem Gelände die Orientierung und wurden von den Flammen erfasst. Die Brände nahe der Stadt Esperance waren vermutlich durch Blitzeinschläge ausgelöst und durch starke Winde angefacht worden. Die Deutsche hatte erst kurz zuvor ihre Arbeit auf der Farm begonnen.

Mann steckt sich in Job-Center in Brand

Mörlenbach/Darmstadt.(dpa) Ein Mann hat sich im Job-Center in Mörlenbach mit einem Brandbeschleuniger übergossen und angezündet - nun wird ihm vorgeworfen, er habe auch einen Mitarbeiter in Brand setzen wollen. Gegen den Verdächtigen sei Haftbefehl wegen eines versuchten Tötungsdelikts erlassen worden, teilte die Staatsanwaltschaft Darmstadt am Freitag mit. Der 32-Jährige sei am Mittwoch bereits brennend auf den Mitarbeiter des Job-Centers zugegangen. Die Flammen konnten gelöscht werden. Der 32-Jährige liegt mit schweren Verletzungen in einem Krankenhaus. Die Hintergründe müssen noch geklärt werden.

Soldaten retten 300 Schiffspassagiere

Stanley.(dpa) Britische Soldaten haben eine Tragödie auf einem Kreuzfahrtschiff im Südatlantik verhindert: In einer dramatischen Rettungsaktion brachten sie alle 347 Passagiere und Besatzungsmitglieder eines französischen Schiffes in Sicherheit. Das Schiff "Le Boréal", das von Grave Cove nach South Georgia auf den Falklands unterwegs war, trieb nach einem Brand im Maschinenraum manövrierunfähig vor der Ostküste der Falklandinseln im Meer, teilten britische Militärs mit. Das schnelle Eingreifen habe "viele Leben gerettet und verhindert, dass es zu einer Tragödie kam", sagte der britische Verteidigungsminister Michael Fallon. Am extrem schwierigen Einsatz, der mehr als fünf Stunden dauerte, waren vier Armeehubschrauber, zwei Flugzeuge sowie ein Patrouillenboot beteiligt. Rund 200 Menschen trieben über Stunden auf Rettungsinseln im Meer. Die Passagiere seien auf eine Militärbasis in Mount Pleasant gebracht und dort versorgt worden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.