Kaum Schüsse bei Nebel

Der Nebel war laut Franz Zeilmann, Pressesprecher der US-Garnison "Bavaria", schuld, dass am Montag die geplanten Schießübungen und Flugzeugmanöver der US-Armee zwischen 8 und 16 Uhr reduziert werden mussten. Vereinzelt sei zwar geschossen worden, aber nicht in dem Ausmaß, wie vorgesehen. "Man kann nicht fliegen und schießen, wenn man nichts sehen kann. Das erlauben unsere Sicherheitsvorschriften nicht", erklärt Zeilmann. Ob die Übung nachgeholt werde, konnte er am Montagnachmittag noch nicht sagen. (spi)
Weitere Beiträge zu den Themen: Themen des Tages (14863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.