Keine neuen Darlehen geplant
Im Blickpunkt

Kümmersbruck. (e) Laut Kämmerer Reinhold Wagner war der Haushalt 2014 geprägt von Investitionen, die teilweise 2015 fortgeführt/beendet werden. So seien für die Sanierung des Hallenbades im vergangenen Jahr von den eingeplanten 1,9 Millionen Euro netto insgesamt rund 1,8 Millionen verbaut worden.

Auch andere begonnene Maßnahmen, zum Beispiel der Krippenbau Arche Noah könnten 2015 abgeschlossen werden. Die im Haushalt 2014 vorgesehenen Darlehensaufnahmen von zwei Millionen Euro seien Ende des Jahres erfolgt. "Erfreulicherweise waren die letzten Jahre die Einnahmen aus Steuern konstant und wenig schwankend." Als Folge seien auch die Schlüsselzuweisungen konstant.

Für 2015 seien keine Darlehensaufnahmen vorgesehen, sagte der Kämmerer. Rücklagen und Sollüberschuss 2014 würden bis auf die Mindestsumme aufgelöst. Neue Rücklagen würden nicht gebildet, insbesondere sei 2015 nicht mit einem Sollüberschuss zu rechnen. Der neue Haushalt ist laut Wagner mit 22 Millionen Euro um 1,35 Prozent höher als der im Vorjahr. Die Steuerkraft der Gemeinde verändere sich kaum: Waren es 2014 noch 581,39 Euro pro Einwohner, seien es nun 588,63.

Die Personalkosten liegen 2015 bei 2,77 Millionen Euro ( 281 Euro pro Einwohner/18,22 Prozent des Verwaltungshaushalts). Die Pro-Kopf-Verschuldung im Haushaltsjahr 2014 betrug in Kümmersbruck 542,86 Euro. Die Schuldendienstbelastung macht heuer je Einwohner 47 Euro aus. Die Rücklagen betragen 200 000 Euro. Die Kassenlage war nach Wagners Worten 2014 zu keiner Zeit angespannt. Den Kassenstand bezifferte er mit 518 575,48 Euro (weiterer Bericht folgt).

Verwaltungshaushalt

Einnahmen

Gesamt: 15 000 000 Euro

Steuern: 2 046 000 Euro

Einkommens/Umsatzsteueranteil: 5 413 000 Euro

Schlüsselzuweisungen:
2 600 000 Euro

Allgemeine Zuweisungen:
630 000 Euro

Benutzungsgebühren:
1 187 200 Euro

Zuschüsse für laufende Zwecke:
1 077 550 Euro

Konzessionsabgabe:
238 000 Euro

Kalkulatorische Kosten:
526 000 Euro

Sonstige Verwaltungseinnahmen: 1 282 250 Euro

Ausgaben

Gesamt: 15 000 000 Euro

Personalausgaben:
2 770 650 Euro

Unterhalts-/Verwaltungsaufwand: 804 400 Euro

Energiekosten: 342 800 Euro

Sächliche Verwaltungsausgaben, Steuern, Versicherungen, Geschäftsausgaben, Sonstiges:
2 144 850

Kalkulatorische Kosten:
526 000 Euro

Zuschüsse für laufende Zwecke:
2 056 300 Euro

Zinsen/sonstige Finanzausgaben: 104 000 Euro

Gewerbesteuerumlage:
236 000 Euro

Kreisumlage: 3 315 000 Euro

Zuführung an den Vermögenshaushalt: 2 700 000 Euro. (e)
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.