Kinder, Kinder

Kinder, Kinder 85 Prozent der Kinder in Regensburg kennen ihre Rechte und sind größtenteils mit ihrer Lebenssituation zufrieden. Veränderungsbedarf sehen sie beim Thema Teilhabe, bei den Freizeitangeboten und beim öffentlichen Nahverkehr. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Befragung unter 290 Kindern im Alter zwischen 10 und 12 Jahren. Die Umfrage fand im Zuge des Siegelverfahrens "Kinderfreundliche Kommune" von Unicef und dem Deutschen Kinderhilfswerk statt. Regensburg hat als erste bayerische St
85 Prozent der Kinder in Regensburg kennen ihre Rechte und sind größtenteils mit ihrer Lebenssituation zufrieden. Veränderungsbedarf sehen sie beim Thema Teilhabe, bei den Freizeitangeboten und beim öffentlichen Nahverkehr. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Befragung unter 290 Kindern im Alter zwischen 10 und 12 Jahren. Die Umfrage fand im Zuge des Siegelverfahrens "Kinderfreundliche Kommune" von Unicef und dem Deutschen Kinderhilfswerk statt. Regensburg hat als erste bayerische Stadt dieses Siegel erhalten. Zwar gibt es auch in Regensburg noch Schwächen. Die Stadt hat aber einen Aktionsplan erstellt, um diese auszugleichen, etwa indem sie einen Jugendbeirat einrichtet. 44 Prozent der befragten Kinder hatten die Ansicht geäußert, dass sie in ihrer Stadt gar nicht mitbestimmen können. (gib)

Fleißig, fleißig

Ameisen gelten als fleißig. Wissenschaftler vom Institut für Zoologie der Universität Regensburg haben nun nachgewiesen, dass es sich auch um besonders reinliche Tiere handelt. Die Forscher konnten zeigen, dass Ameisen in ihrem Nest Toiletten benutzen. In einem Experiment fütterten sie Ameisen mit gefärbtem Zuckerwasser. Entsprechend verfärbten sich danach einzelne Stellen im Nest. Die Positionen dieser "sanitären Anlagen" folgten einem Muster: Fast alle Ameisen verrichteten ihr Geschäft in den Ecken des jeweiligen Nests. "Für Ameisen, die genau wie Menschen in dicht gedrängten Gemeinschaften leben, ist Hygiene ein großes Problem", erklärte Dr. Tomer Czaczkes , der die Regensburger Studie geleitet hat. (gib)

Musik, Musik

Thomas Goppel , Staatsminister a.D. und Präsident des Bayerischen Musikrats, überhäufte Regensburg jüngst mit Komplimenten. Er hielt die Festrede zur Eröffnung des "Hauses der Musik", das der Musikschule und dem Jungen Theater gegenüber vom Stadttheater eine neue Heimat bietet. "München, pass auf, Regensburg formiert sich", sagte Goppel zur Freude der vielen örtlichen Ehrengäste. Während man sich in der Landeshauptstadt noch über einen Konzertsaal streite, habe Regensburg mit dem "Haus der Musik" in unmittelbarer Nähe zum Theater eine Konzentration künstlerischer Einrichtungen geschaffen, die ihres Gleichen sucht. Auch das musikalische Eröffnungsprogramm lobte Goppel über die Maßen. "Regensburg ist einfach jede Melodie wert." (gib)
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.