Kissen-Schlacht

An der berühmten US-Militärakademie West Point ist eine seit Generationen friedliche Tradition der sommerlichen Kissenschlacht außer Kontrolle geraten. Bei dem Spektakel erlitten in diesem Jahr 30 Kadetten zum Teil schwere Verletzungen, weil vermutlich harte Gegenstände wie ein Helm in die Kissen gestopft wurden.

Normalerweise endet das Ritual an der Elite-Offiziersakademie bei New York allenfalls mit ein paar blutigen Nasen. In diesem Jahr habe es jedoch 24 Gehirnerschütterungen, einen Beinbruch und ausgerenkte Schultern gegeben, ergab eine Befragung unter den Teilnehmern.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.