Kleinbus fährt Fußgänger an - Opfer möglicherweise verletzt und unter Schock
Polizei sucht spurlos verschwundenes Unfallopfer

Die Suchhunde konnten wegen des Schnees die Spur aus Fußabdrücken und Bluttropfen nicht aufnehmen. Ob sie vom Unfallopfer stammt, ist bislang nicht geklärt. (Symbolbild: dpa)
Rieden. Die Polizei sucht nach einem Unbekannten, der am Sonntagabend auf der Staatsstraße 2165, der sogenannten Vilstalstraße zwischen Rieden und Siegenhofen (Landkreis Amberg-Sulzbach), Opfer eines Verkehrsunfalls geworden ist. Es sei möglich, dass die Person verletzt ist und / oder unter Schock steht, heißt es im Polizeibericht von Montagnachmittag.

Der Unfall hatte sich am Sonntag gegen 19.15 Uhr ereignet. Zu dieser Zeit war ein Kleinbus mit mehreren Insassen aus dem Landkreis Schwandorf auf der Vilstalstraße unterwegs. Am rechten Fahrbahnrand soll außerdem ein dunkel gekleideter Fußgänger in Richtung Süden unterwegs gewesen sein.

Spurlos verschwunden

Der 76-jährige Fahrer des Kleinbusses touchierte den Fußgänger nach eigener Aussage mit dem rechten Außenspiegel von hinten. Dabei brach das Plastikgehäuse des Spiegels ab. Wie die Polizei mitteilt, war der Fußgänger spurlos verschwunden, als der Fahrer nach sofortiger Bremsung angehalten hatte.

Die Polizei startete daraufhin eine groß angelegte Suchaktion. Mit einem Boot auf der Vils, mit einem Polizeihubschrauber, mit Einsatzkräften der Feuerwehr und Polizeidiensthunden wurde noch am Sonntagabend der Bereich rechts und links der Vils abgesucht - ohne Erfolg.

Schuhspuren und Bluttropfen

Am Montagmorgen gegen 9.30 Uhr wurden neben einem Feldweg zwischen Reindlhof und Thanheim Schuhspuren und vereinzelt Bluttropfen gefunden. Die Polizei forderte sogenannte Mantrailer-Hunde aus Mittelfranken und der Oberpfalz an und setzte diese auf die Spuren an. Wegen des Schnees konnten die Tiere allerdings keine Witterung aufnehmen, schreibt die Polizei. Daher sei derzeit unklar, ob die Spuren, die im Nichts enden, von dem Fußgänger stamme oder nicht.

Am Montagvormittag konnte wegen des Schneefalls der Polizeihubschrauber nicht starten, um weiter aus der Luft zu suchen. Die Polizei ist daher auf die Hilfe der Bevölkerung angewiesen. Gesucht wird eine dunkel gekleidete Person, die eventuell verletzt ist und / oder unter Schock steht, so die Polizei.

Bei der Polizei in Amberg sind bisher keine Vermisstenmeldungen eingegangen. Sachdienliche Hinweise, die sich vor allem auf den Bereich Thanheim oder vielleicht dem angrenzenden Landkreis Schwandorf beziehen, nimmt die Polizeiinspektion Amberg unter der Rufnummer 09621/890-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.