Kleiner grüner Kaktus wieder da

Formschön und pflegeleicht: Kakteen erleben eine Renaissance. Bild: dpa

Er steht in Szene-Cafés und sogar Menschen, die nicht unbedingt mit Pflanzen können, kaufen einen. Der Kaktus ist zurück. Was ist dran an der genügsamen Pflanze mit den Stacheln?

In der Mode gilt das Gesetz schon lang: Alles kommt irgendwann wieder. In der Inneneinrichtung ist es dasselbe: Omas alter Küchenschrank oder Onkels oller Nierentisch sind länger wieder beliebt. Jetzt sieht man immer öfter auch eine Pflanze, die viele seit Jahrzehnten völlig out fanden: den Kaktus. In Cafés steht er auf schmalen Fensterbänken oder dunklen Holztischen. Nur wieso? Eine Auswahl von Gründen:

Pflegeleicht: Schon als Kind lernen die meisten: Einen Kaktus muss man nur einmal die Woche gießen. Die Pflanze braucht nicht viel Wasser und geht nicht schnell kaputt. Wer also bislang keine Pflanzen hatte, weil er zu faul (oder vergesslich) zum Gießen war, braucht sich beim Kaktus keine Sorgen machen. "Er braucht keine tägliche Zuwendung", sagt der Präsident der Deutschen Kakteen Gesellschaft, Andreas Hofacker.

Schön anzusehen: Ein Kaktus ist so schlicht wie schön - er wächst langsam und wahrt die Form. Ein Kaktus begleitet einen jahre- oder gar jahrzehntelang, bestimmte Arten werden sogar um die 200 Jahre alt. "Einen Blumenstrauß schmeißt man nach einer Woche weg, von einem Kaktus hat man lange was", sagt Hofacker. Auch Berliner Szene-Läden haben die Pflanze wieder entdeckt: Wer etwa in das japanisch-französische Café "Two and Two" in Neukölln kommt, kann seinen Kaffee neben zahlreichen Kakteen genießen, auch das Lokal "Le Bon" in Kreuzberg setzt bei der Einrichtung auf die stachelige Pflanze. "Ich mochte Kakteen schon als Teenager", sagt Eri Wada, Chefin im "Two and Two".

Zu jedem Exemplar gehört natürlich ein Übertopf. In Wohn-Blogs wie "Homestory" sind Tipps zu finden, wie der Kaktus besonders zur Geltung kommt: "Geradezu edel wirken die großen Stacheligen in goldenen oder bronzenen Übertöpfen, und besonders gut machen sie sich in einem hellen, eher minimalistischen Wohnumfeld", heißt es. Wer es verspielt mag, greift zu grünen Übertöpfen - in Kaktusform.

Rückkehr zum Ursprünglichen: Der Kaktus passt gut in die Zeit. In den 90ern kaufte man sich noch aufblasbare Kakteen, heute stehen wieder die echten in der Wohnung. Denn immer mehr Menschen besinnen sich auf Handgemachtes und Ursprüngliches. Wer sein Brot selbst backt und das Haus mit selbst gepflückten Blumen dekoriert, findet Gefallen an Pflanzen - besonders an unaufgeregten wie dem Kaktus.

Spaßfaktor: Wer Kinder und Kakteen hat, ist klar im Vorteil - zumindest, wenn es um Geburtstagsfeste für die Kleinen geht. Schließlich lässt sich die Cowboy-Party viel besser verkaufen, wenn man sich etwas Wüstenflair ins Wohnzimmer holt.

Vielfalt: Kein Kaktus sieht aus wie der andere. Schlichte runde Knolle oder verästelte Arme, mit Blüte oder ohne Blüte, haarig oder glatt, groß oder klein: die Vielfalt der Pflanze besticht. Zugleich ist jedoch jede dritte Kaktus-Art vom Aussterben bedroht, wie die Weltnaturschutzunion (IUCN) erst diese Woche mitteilte. Grund ist der illegale Handel mit den Pflanzen und ihren Samen.

Besser also nicht bei unbekannten Internethändlern bestellen, rät die DKG. Wer beim Blumenhändler, im Baumarkt oder spezialisierten Gärtnereien kauft, mache dagegen nichts falsch. Wer nicht gleich kaufen will, kann natürlich auch den öffentlichen Anblick genießen. "Anschauen ist immer gut", sagt Hofacker. Viele botanische Gärten haben auch Kakteen-Gewächshäuser.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.