Konzern nimmt Abschied von Atom, Kohle und Gas
Eon erfindet sich neu

Eon greift angesichts der Energiewende zu radikalen Maßnahmen: Künftig will sich der Konzern auf Erneuerbare Energien, Energienetze und Kundenlösungen konzentrieren. Das frühere Hauptgeschäft mit Atom, Kohle und Gas will Eon abgeben. Dazu soll der Bereich zusammen mit dem globalen Energiehandel sowie Exploration und Produktion mehrheitlich abgespalten und per Börsengang an die Aktionäre übertragen werden. Sämtliche Kapitalmarktverbindlichkeiten des bisherigen Konzerns verbleiben bei Eon. Die Grundlagen für die Börsennotierung des neuen Unternehmens sollen 2015 geschaffen werden. Im laufenden Jahr reißt das Geschäft den Konzern tief in die roten Zahlen. Wertberichtigungen insbesondere bei südeuropäischen Geschäften und Kraftwerken von 4,5 Milliarden Euro werden zu einem "erheblichen Konzernfehlbetrag im Geschäftsjahr 2014 führen", hieß es in einer Mitteilung vom Sonntag weiter. In den ersten drei Quartalen waren bereits Abschreibungen in Höhe von rund 700 Millionen Euro aufgelaufen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.