Kostenexplosion bei der neuen B 15 in Niederbayern - Grüne schlagen Alarm
20 Millionen Euro pro Kilometer

Ein neun Kilometer langer Streckenabschnitt der neuen B 15 in Niederbayern soll rekordverdächtige 182 Millionen Euro kosten. Das geht aus der Antwort der Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, Dorothee Bär (CSU), auf eine Anfrage des Grünen-Bundestagsabgeordneten Thomas Gambke hervor. Darüber berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstag).

Die erst gut ein Jahr alte letzte Kostenschätzung für den Abschnitt zwischen Ergoldsbach und Essenbach würde damit um 60 Millionen Euro übertroffen - jeder einzelne Kilometer wird nun mit voraussichtlich 20 Millionen Euro zu Buche schlagen. Im Vergleich zu den Annahmen aus dem Jahr 2009 würden sich die Kosten sogar mehr als verdoppeln.

Freigabe 2019

"Kostensteigerungen bei Straßenverkehrsprojekten sind ja an der Tagesordnung, aber Steigerungen von über 100 Prozent schlagen dem Fass schon den Boden aus", kritisierte Gambke. "Wer bei den Kosten so krass danebenliegt, muss sich fragen lassen, ob er beim Nutzen noch glaubwürdig ist." Der Abschnitt soll bis 2019 für den Verkehr freigegeben werden. Die B 15neu soll autobahnartig ausgebaut werden und eine bislang fehlende schnelle Nord-Süd-Verbindung im östlichen Bayern schaffen. Noch nicht festgelegt ist der weitere Trassenverlauf von Niederbayern bis zur Autobahn 8 in Oberbayern. Umweltschützer halten das Projekt für überdimensioniert, die örtliche Wirtschaft dagegen hält die neue Straße für unbedingt erforderlich.

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) war im Frühjahr bereits von den Neubauplänen abgerückt, doch Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte das nach Protesten schnell wieder kassiert.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.