Kraft für den Alltag

Zum 75-jährigen Bestehen der Taizé-Gebete beteiligte sich der Trägerverein "Ökumenische Autobahnkirche" mit einer Andacht in der Kirchenruine in Roßhaupt. Bild: fjo

Der Trägerverein "Ökumenische Autobahnkirche" hatte am Donnerstagabend in der Roßhaupter Wenzelskirche eine Taizé-Andacht organisiert. Pünktlich zum Sonnenuntergang begann der in beiden Sprachen aufgebaute Gebetsgesang.

Seelsorgerin Gunhild Stempel, Pfarrer Georg Hartl und Heribert Kett aus Vohenstrauß hatten zu der Veranstaltung eingeladen, "um Kraft für den Alltag schöpfen zu können". Die Gedanken und Gebete in tschechischer Sprache übernahm während der Andacht Alina Muchova. Eine wohltemperierte E-Orgel und kräftige Stimmen schufen über eineinhalb Stunden eine beeindruckende Atmosphäre.

Stempel stellte das 75-jährige Bestehen des Taizé-Gedankens in den Mittelpunkt ihrer Ansprache. "Nichts führt in innigere Gemeinschaft mit dem lebendigen Gott, als ein ruhiges gemeinsames Gebet, das seine höchste Entfaltung in anhaltenden Gesängen findet, die danach, wenn man allein ist, in der Stille des Herzens weiterklingen", erinnerte sie an die Worte des Gründers von Taizé, Pater Frère Roger.

Jahr für Jahr werde das kleine französische Dorf für über 100 000 Jugendliche und Erwachsene ein Ort der Ruhe und der Begegnung untereinander und mit Gott. Täglich drei Mal versammelten sich die Brüder der Gemeinschaft von Taizé zum Gebet, teilweise mit über 6000 Menschen. Diese Gebete leben vom gemeinsamen Singen, vom Hören auf Gottes Wort und vom Schweigen. Ruhige, kurze Lieder mit einprägsamen Texten gehörten daher zur Feierstunde des Trägervereins mit Kett an der E-Orgel. Sie ließen die Teilnehmer still und ruhig werden und sich so für Gott öffnen.

Dank Fahrgemeinschaften waren vor allem auch viele Vohenstraußer gekommen. Die Teilnehmer sahen bei der Ankunft einen Fortschritt der Renovierungsarbeiten. Das vorbeiführende Straßenstück erhielt in den vergangenen Tagen eine Asphaltschicht, so dass die ehemalige Pfarrkirche nun von zwei Seiten anzufahren ist. Innen starteten die Elektroarbeiten für die Beleuchtung und die Stromversorgung.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.