Kretschmann fordert von Donauländern Aufnahme von Flüchtlingen
Weltoffen und solidarisch

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat die Staaten an der Donau zur Aufnahme von Flüchtlingen aufgefordert. "Wir brauchen wieder eine gemeinsame Sichtweise der europäischen Werte und der Humanität", sagte Kretschmann am Freitag auf der Konferenz der Donaustaaten in Ulm. "Deswegen erwarten wir von jedem europäischen Land und damit von jedem Donauland, dass es Flüchtlinge aufnimmt und weltoffen ist." Eine ständige Verteilquote von Flüchtlingen sei ein "Gebot der Solidarität und der praktischen Vernunft".

Die zweitägige Konferenz der Donauländer im württembergischen Ulm steht ganz unter dem Zeichen der Flüchtlingskrise. Insgesamt wurden bis Freitag rund 1100 Gäste erwartet. Die EU-Donauraumstrategie soll eigentlich eine Brücke schlagen zwischen Schwarzwald und Schwarzem Meer. Doch manche Nachbarn am Fluss sind derzeit so zerstritten wie lange nicht. "Mancher Streit insbesondere auch in den Donauländern hat uns einigermaßen befremdet. Wir dachten, wir wären schon weiter", sagte Kretschmann.

"Wir werden in der Tat mit einer beispiellosen Krise konfrontiert", berichtete Rumäniens Außenminister Bogdan Aurescu. Die Flüchtlingskrise sei ein Stresstest für die ganze Gemeinschaft. Europa müssen stark bleiben und gemeinschaftlich und rasch handeln.

Auch Kretschmann mahnte mehr Solidarität unter den europäischen Nachbarn an. Es könne nicht sein, dass Deutschland, Österreich und Schweden weit über die Hälfte der Flüchtlinge aufnehmen. Allein am Donnerstag habe Baden-Württemberg mehr als 1600 Asylbewerber aufgenommen. "Es ist klar, dass uns das auch als starkes Land mit der Zeit überfordert", betonte der Regierungschef.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.