Kümmersbruck.
Aus dem Kümmersbrucker Bauausschuss

(e) Vier Bauanträge nach dem Freistellungsverfahren betrafen im Bauausschuss allesamt das neue Baugebiet Am Bachweg:

Birgit und Bernhard Oberndorfer aus Amberg bauen in der Rektor- Schmidt-Straße ebenso ein Einfamilienhaus wie Kathrin und Jürgen Meiler aus Amberg in der Rektor Riedel-Straße. Je eine Doppelhaushälfte errichten Silke und Stephan Bauer aus Ingolstadt sowie Bianca Schleicher und Daniel Scherer aus Amberg in der Rektor-Schmidt-Straße.

Die einzige Voranfrage hatten diesmal Bettina Hofmann und Florian Kaiser aus Amberg eingereicht. Sie planen in der Waidmannstraße in Penkhof ein Einfamilienhaus mit Doppelgarage.

Der Ausschuss hat das Vorhaben nun zumindest auf den Weg gebracht. Das letzte Wort aber hat das Landratsamt, denn das Projekt ist nicht gänzlich unproblematisch. Es liegt im Außenbereich und in der weiteren Wasserschutzzone, die Versorgungsleitungen führen über den Dachsweg, die Straßenanbindung (links neben der Gaststätte Eckl) würden die Antragsteller selbst erstellen: "Man weiß nicht, wie das Landratsamt dazu steht", sagte Bürgermeister Roland Strehl. Der Bauausschuss jedenfalls steht positiv zum Projekt.

Beinahe im Schnelldurchlauf wurden zwölf Bauanträge durchgewunken. Eva Maria Schüler (Kümmersbruck) will am Haus Steingutstraße 1 einen Balkon anbringen. Klaudia und Roland Fellner plant einen Unterstellplatz vor der Fertiggarage in der Vilstalstraße 37. Gerald Heise errichtet in der Bayernwerkstraße 39 eine sechsboxige Reihengarage. Ebenfalls einstimmig genehmigt wurde die Idee von Wolfgang Hirsch, Ausbau des Dachgeschosses Hammergutstraße 11. Eine Dachgaube bekommt das Haus von Christine Plössl (Weigendorf) im Wiesengrund, Günter Teich aus Happurg darf eine solche und einen Balkon am Siedlerhang in Kümmersbruck anbauen.

Mit Auflagen versehen wurde das geplante Zweifamilienhaus der Baugemeinschaft Nordmeyer in der Rektor-Wutz-Straße 3. Beim Aushub der Fundamente muss auf die bestehende Wasser-Hausanschlussleitung Rücksicht genommen werden. Dazu ist eine Absprache mit "Wasser und Energie Kümmersbruck" nötig.

Zwei Doppelhäuser mit sechs Garagen schweben Wolfgang Schmalzl vor, dazu ein Abstellraum und sechs Stellplätze im Einweg 1 in Köfering.

Zum diesem Projekt, allerdings in anderer Ausführung, hat es im Vorfeld schon Verhandlungsrunden, auch mit dem Landratsamt, gegeben: Der Baukörper war ursprünglich erheblich vom Bebauungsplan abgewichen. Jetzt konnte Bürgermeister Roland Strehl im Bauausschuss die "Lösung des Problems" vermelden. Der Bauherr wartete mit einem anderen Gebäudetyp auf, der den gleichen Zweck erfüllt - und bekam dafür prompt Zustimmung.

Heidi Pöser und Erich Ibler können am Gärmersdorfer Weg 24 in Kümmersbruck ein Einfamilienhaus errichten. Vorher reißen sie das bestehende alte ab. Zugleich genehmigt wurde ihr gewünschter Carport.

Claudia und Franz Probst bauen Am Burgstall 11 in Theuern einen Schuppen.

Thorsten Emmert bekam den Anbau eines Carports an das bestehende Gebäude in der Vilstalstraße 69a in Kümmersbruck genehmigt. (e)
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4090)November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.