Kurierfahrer mit gestohlenen Bootsmotoren unterwegs
Unter Decken versteckt

Bild: PIF Waidhaus
Waidhaus. Bereits am Samstag, 23. Mai, kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion Fahndung gegen 6.50 Uhr einen Van am Autobahnparkplatz kurz vor Waidhaus. Da die vorgelegte grüne Versicherungskarte für das Fahrzeug gefälscht war, war der 44-jährige Fahrer mit dem Kombi ohne Versicherung unterwegs. Nach dessen Aussagen, kam es seit dem Kauf im Februar 2014 noch nie zu Beanstandungen. Im Fahrzeug entdeckten die Fahnder - versteckt hinter zahlreichen Gepäckstücken und Decken - fünf Bootsmotoren, an denen die Kabel abgezwickt waren. Die Polizei schätzt den Wert auf 10.000 Euro.

Wie die Polizei heute weiter mitteilt, gaben der Fahrer und sein 39-jähriger Begleiter an, die Bootsmotoren in Frankreich an einer Tankstelle bei Marseille erhalten zu haben. Als Kurierfahrer sollten sie die Ware gegen Bezahlung nach Rumänien bringen. Eine Auftragsbestätigung oder Rechnung hatten beide nicht.

Aus Italien wurde zwischenzeitlich bekannt, dass dort immer wieder Bootsmotoren verschwinden und nicht mehr auftauchen. Eine Zuordnung der sichergestellten Motoren zu einem konkreten Tatort war laut Polizei bisher noch nicht möglich. Auch aus dem südlichen Frankreich kamen ähnliche Hinweise, so dass die Ermittlungen noch einige Zeit beanspruchen werden.

Im Ablagefach der Beifahrertür lag zugriffsbereit ein CS-Gasspray ohne Prüfzeichen. Das Spray habe der 39-jährige Kurierfahrer zur Eigensicherung benötigt. Die Beamten stellten das CS-Gas, die Bootsmotoren und die gefälschte Versicherungskarte sicher.

Hinweise zu den Bootsmotoren nimmt die Polizeiinspektion Fahndung unter der Telefonnummer 09652/1890 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.