Kutzer-Bäcker baut Sicherheit aus
Aus der Region

Konnersreuth. (jr) Die Bäckerei-Einbrüche in der Region (wir berichteten) haben fast ausschließlich das Unternehmen Kutzer betroffen. Der Betrieb in Konnersreuth (Kreis Tirschenreuth) rechnet den Schaden mittlerweile auf mehr als 100 000 Euro hoch, obwohl die Täter nur geringe Beute machten. "Die Sicherheitsmaßnahmen werden entscheidend verbessert und ausgebaut", macht Patrick Kutzer deutlich, der gemeinsam mit seinem Vater Robert das Backhaus mit seinen 52 Filialen leitet. Bislang 20 Filialen erhielten bisher ungebetenen Besuch. 17 Einbrüche gelangen, bei dreien blieb es beim Versuch.

Welches Werkzeug die Täter verwenden und ob die Überwachungskameras brauchbare Bilder geliefert haben wird aus polizeitaktischen Gründen nicht berichtet. Jedenfalls müssen die Unbekannten über gute Ortskenntnisse verfügen. "Die wissen sofort, wo sie anpacken müssen, wo etwas sein könnte", erzählt Kutzer. Den Juniorchef verwundert die Skrupellosigkeit der Täter. "Die nehmen den Haupteingang, wie auf dem Präsentierteller." Dabei scheuen die Täter, wie etwa in Marktredwitz und Weiden, auch nicht die unmittelbare Nähe der Filialen zur Polizei.

Opferstock-Diebe geschnappt

Neualbenreuth. (nt/az) Die Polizei hat zwei Männer aus Tschechien ermittelt, die für eine Serie von Opferstock-Aufbrüchen in der nördlichen Oberpfalz verantwortlich sein sollen. Ziel waren mehrere Kapellen in Neualbenreuth und Querenbach (Kreis Tirschenreuth). Eine Zeugin gab den jetzt entscheidenden Hinweis auf die 35 und 18 Jahre alten Verdächtigen. Der Ältere der beiden sitzt bereits wegen anderer Delikte in Pilsen in Untersuchungshaft. Auch bei der deutschen Polizei ist das diebische Duo bekannt. Es ist bereits einschlägig wegen Eigentumsdelikten in Erscheinung getreten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Themen des Tages (14863)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.