Landesligist trennt sich vom Trainer
Ammerthal: Adler weg

Nicht mehr Trainer in Ammerthal: Thomas Adler.
Ammerthal. (ref) Dicke Überraschung: Fußball-Landesligist DJK Ammerthal trennt sich von Thomas Adler. Der bisherige Trainer des Tabellenzweiten wollte das Ganze weder „dementieren noch kommentieren.“ Laut Sportdirektor Tobias Rösl sei die Trennung am Mittwoch Abend „in beiderseitigem Einvernehmen“ erfolgt. Weitere Auskünfte wollte er jedoch nicht geben. Für die zwei noch ausstehenden Spiele in diesem Jahr soll eine „Interimslösung“ erfolgen mit Markus Pöllinger und dem bisherigen Co-Trainer Willi Haller.
Vor dem Derby am 10. Oktober bei der DJK Gebenbach hatte Adler noch verkündet, dass das Saisonziel der Wiederaufstieg in die Bayernliga sei. Thomas Adler war im Mai dieses Jahr verpflichtet worden. „Nachdem klar war, dass Robert Ziegler nur bis zum Ende dieser Saison übernehmen wird, konnten wir schon frühzeitig mit den Planungen beginnen und mit Thomas Adler einen ganz erfahrenen Mann zu verpflichten“, hatte damals Tobias Rösl erklärt.
Adler spielte ab 1971 in der Jugend der SpVgg Fürth und kickte bei den Senioren in Herzogenaurach, bei Blau-Weiß Berlin, Bayer Uerdingen, Fortuna Düsseldorf, TB Berlin und SC Feucht. Er begann 2001 als Spielertrainer beim TV Hemau, war danach im Nachwuchsbereich beim 1. FC Nürnberg und der SG Quelle Fürth aktiv. Dort übernahm er zum Ende der Saison 2009/10 die Landesliga-Mannschaft der Quelle.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.