Laura Völkl fotografiert durch Zufall Sternschnuppe
Bild für die Ewigkeit

Laura Völkl mit ihrem Vater Alexander und Bruder Daniel auf dem Galgenberg (von rechts). Dort ist am 31. Oktober um 19.05 Uhr das einmalige Bild mit der Riesen-Sternschnuppe über Pleystein gelungen. Bild: bey
Pleystein. (bey) Die 17-jährige Hobbyfotografin Laura Völkl hat am Samstagabend ein Bild für die Ewigkeit geschossen. Sie fotografierte eine Riesen-Sternschnuppe über Pleystein, die ihren Schweif über die beiden beleuchteten Kirchen im Ort zieht . Das Foto könnte als einmalige fotografische Sensation in die Stadtgeschichte eingehen.

Die Schülerin hat im August die Digitalkamera "Canon 700 D" geschenkt bekommen, das passende Stativ dazu wurde bald gekauft. Seitdem experimentiert und probiert sie die fotografischen Möglichkeiten der Kamera aus.

Ursprünglich wollte die Pleysteinerin am frühen Halloween-Abend mit ihrem Vater Alexander und ihrem 22-jährigen Bruder Daniel "Meteoriten anschauen". Um einen besseren Überblick zu haben, waren die Drei auf den Galgenberg zum dortigen Pilgerkreuz gefahren. Der Plan war es, die beiden Pleysteiner Gotteshäuser bei Nacht zu fotografieren. Durch Langzeitbelichtung ist dann ein Bild entstanden, das die Schönheit eines Meteoriten zeigt. Vater Alexander Völkl beschreibt das Foto als glücklichen Zufall, geplant würde so etwas nie gelingen.

Ob sie aus ihrem Talent für die richtige Bildgestaltung und für den Umgang mit der Kamera einmal berufliches Kapital schlagen wird, weiß Laura Völkl noch nicht. Derzeit besucht sie in der FOS Weiden den Zweig Sozialwesen. Sollte sie doch noch den künstlerischen Weg einschlagen wollen, wäre eine Ausbildung in Gestaltung gefragt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.