Leid anderer mittragen

Bereits seit 65 Jahren gehört das Seniorenpflegeheim zum Ortsteil Gmünd. Sichtbar wurde dass wieder bei einer gemeinsamen Maiandacht. "Sie ist ein Segen, weil sie nicht nur an sich denkt, weil sie menschlich und gütig ist, weil sie Freude und Geborgenheit ausstrahlt, weil sie Zeit für andere hat, weil sie das Leid anderer mitträgt", diese wichtigen Aspekte, die Maria, Mutter Gottes ausmachen und ein gutes Miteinander garantieren, lasen Mitarbeiter des BRK-Seniorenheims und Kinder des Familienliturgiekreises bei der Maiandacht vor.

Die Herz-Marien-Kirche im Zentrum des Ortsteils, zu der viele Heimbewohner auch mit Rollstuhl kamen, bot dafür den geeigneten Rahmen. Zuvor eröffnete die Veehharfengruppe aus Grafenwöhr die Andacht mit "Wunderschön prächtige", die sich gemeinsam mit Bernhard Greiner an der Orgel um eine würdige musikalische Gestaltung sorgten. Einrichtungsleiterin Martina Günter bedankte sich abschließend bei allen Beteiligten und Besuchern, die zum Gelingen der Andacht beigetragen haben.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.