Lesetipp für einen entspannten Sommer - von düster-traurig bis ungemein amüsant
Mord und Glücksallergie

Neue Bücher für den Urlaub oder gemütliche Nachmittage in der Sonne: Ralf Volkert und Hildegund Ertl von der Buchhandlung Volkert in Sulzbach-Rosenberg haben die besten Empfehlungen.

Ahmed Khaled Towfik: "Utopia"

Kairo im Jahr 2023: Im Kern der Stadt leben die Reichen im Luxusviertel "Utopia" - hier ist alles gut, schön und langweilig. Die Außenbezirke sind Slums der schlimmsten Sorte. Von draußen kommt niemand nach Utopia, von innen geht keiner nach draußen. Mit Ausnahme einiger reicher, gelangweilter Jugendlicher: Sie überwinden die Mauern in die Slums und gehen auf die "Jagd", töten einen der Anderen und bringen einen Körperteil als Trophäe mit. Auch das verwöhnte Söhnchen eines Pharmaherstellers und seine Freundin wollen diesen Kick erleben - doch dann geht alles gewaltig schief, und sie werden selbst zu Gejagten.

"Ein recht düsterer, desillusionierender Roman, aber sehr spannend geschrieben. Obwohl die Geschichte in der Zukunft spielt, ist sie sehr aktuell."

Tim Parks: "Der ehrgeizige Mr. Duckworth"

Morris Duckworth hält sich für genial und moralisch unfehlbar. Warum andere reich sind und er sich mühsam mit Englischunterricht für reiche italienische Jugendliche durchschlagen muss, kann er einfach nicht verstehen. Der junge Lehrer ist wild entschlossen, in die feine Gesellschaft Veronas aufzusteigen - auch wenn sich dabei Erpressung, Entführung und Mord manchmal beim besten Willen nicht vermeiden lassen. Eines schönen Sommertages steht seine reiche junge Schülerin Massimina vor seiner Tür, erklärt, sie habe sich in ihn verliebt und wolle mit ihm durchbrennen. Als sie ihm eröffnet, sie habe auch noch alle ihre Ersparnisse dabei, bricht er mit ihr zu einer Reise in einen heißen italienischen Sommer auf...

"Dieser leichte Krimi mit viel italienischem Flair ist eine Art humorvolle Version des ,talentierten Mr Ripley'. Eine vergnügliche Geschichte mit viel Pfiff. Das Buch aus dem Jahr 1990 ist erst jetzt auf Deutsch erschienen und der Auftakt zu einer Krimi-Trilogie."

Vea Kaiser: "Makarionissi"

Die kluge, aber streitbare Eleni und ihr verträumter Cousin Lefti wachsen in einen kriegsgebeutelten Bergdorf an der griechisch-albanischen Grenze auf und sind einander so gut wie versprochen. Als sie erwachsen sind, scheint aus der Ehe zunächst nichts mehr zu werden - bis sie heiraten müssen, damit Lefti seine Cousine vor der Militärdiktatur retten kann. Er geht mit Eleni als Gastarbeiter nach Hildesheim, doch sie vollziehen die Ehe nie: Lefti verliebt sich in seine Deutschlehrerin, Eleni reist mit einem Liedermacher nach Indien und kommt ohne den Mann, aber mit einem Kind zurück. So verzweigt sich die Familie, verstreut sich über die ganze Welt - bis die Familiengeschichte vier Generationen später auf der griechischen Insel Makarionissi kulminiert.

"Furios und amüsant erzählt, wunderbar fabuliert - das Buch macht richtig Spaß, es gleicht einem griechischen Epos. Im Herbst kommt die Autorin zu einer Lesung nach Sulzbach-Rosenberg."

Anton Leiss-Huber: "Gnadenort"

Kommissar Max Kramer kommt zurück in seinen Heimatort Altötting. Doch inzwischen laufen hier die Uhren anders: Seine Jugendliebe Maria ist ins Kloster gegangen, merkwürdige Pilger bevölkern den Ort und der alte Bichler, der Wirt eines Traditionsgasthauses, liegt ermordet in einer Kirchenbank. Mit Marias tatkräftiger Unterstützung beginnt Max Kramer seine Ermittlungen - doch alte Liebe rostet bekanntlich nicht...

"Dieser amüsante bayerische Krimi lebt vor allen von den Figuren. Er bleibt spannend bis zum Schluss - man darf auf den zweiten Band gespannt sein. Am 16. Juli um 20 Uhr liest Anton Leiss-Hubert im Kulturstadl aus seinem Buch."

Hannah Simon: "Felix oder 10 Dinge, die ich an dir liebe"

Felix ist ein erfolgreicher Architekt, ein wenig ausgeflippt, immer wie aus dem Ei gepellt, und liebt seine Familie. Seine Beförderung steht kurz bevor, und alles, was ihm zu seinem Glück noch fehlt, ist die richtige Frau. Als er ein großes Haus am Münchner Gärtnerplatz bauen soll, feiert er in einer Bar und trifft dort die Traumfrau Monika, die aussieht wie ein Hollywoodstar. Da klappt er urplötzlich zusammen. Im Krankenhaus finden die Ärzte heraus: Er reagiert auf hochemotionale Situationen - laienhaft gesagt, er hat eine Glücksallergie. Von den Medikamenten dagegen wird er unglaublich müde. Also beschließt er, sich selbst unglücklich zu machen, um die Glücksmomente mit Monika genießen zu können. Da kommt ihm ein Ärgernis gerade recht - in Gestalt der unverschämten, kratzbürstigen Ruby...

"Dieses witzige, charmante Sommermärchen über die Suche nach dem Glück ist leicht zu lesen und macht einfach Laune."
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.