Männer sprechen Kunden an und sammeln angeblich Spenden
Betrüger unterwegs

Symbolbild: dpa
Weiden. In Weiden sind offenbar schon seit ein paar Wochen Betrüger unterwegs, die angeblich Spenden sammeln wollen. Wie die Polizei mitteilte, wurden sie zuletzt am Montag (2. November) auffällig.

Bereits in der ersten Oktoberhälfte sollen die zwei Männer im Stadtgebiet unterwegs gewesen sein und unter anderem Geschäfte in der Fußgängerzone besucht haben. Dabei seien sie "völlig unverfroren" vorgegangen, heißt es im Polizeibericht. Die Täter haben demnach die Kunden in einem Geschäft für Deko- und Geschenkideen angesprochen, um Spenden zu erbeten. Einer Mitarbeiterin sei jedoch aufgefallen, dass die Männer den sogenannten Klemmblatttrick anwenden wollten: Bei der Unterschrift für die Spende wäre der Schriftzug auf ein darunter geklemmtes Blanko-Schreiben durchgepaust worden. Eine 22-jährige Auszubildende habe die Männer des Geschäfts verwiesen. Das resolute Einschreiten der Frau sei mit dem Zeigen der Mittelfinger quittiert worden.

Am vergangenen Montag seien die Männer dann erneut aufgetreten, in eben jenem Geschäft. "Dem Eindruck der Angestellten nach wollten diese Leute Spenden für eine angebliche Taubstummen-Schule sammeln", heißt es im Polizeibericht. Es sei nicht bekannt, ob sie dabei erfolgreich waren. Die Bettler haben noch vor Eintreffen der Polizei das Weite gesucht.

Der Polizei sind wiederholt rumänische Bettler beim Sammeln von Spenden für Taubstummen-Schulen aufgefallen. Im aktuellen Fall wurden die beiden Männer wie folgt beschrieben: dunkelhäutig, circa 20 bis 25 Jahre alt, davon einer mit einer kräftigblauen Jacke und heller Hose bekleidet.

Sachdienliche Hinweise werden unter der Rufnummer 0961 / 401-321 entgegen genommen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.