Maiandacht und Nikolausdienst

Christine Hecht steht weiter an der Spitze des Frauenbundes. Im Bild der Vorstand (vorne von links): 2. Vorsitzende Marianne Gleißner, Christa Weidhas, Pfarrer Ifemeje, Marion Schneider und Vorsitzende Christine Hecht sowie (hinten von links) Hildegard Kraus, Gaby Völkl, Conny Bauer, Kerstin Kraus, Ingrid Scharnagl, Elisabeth Benkner und Elisabeth Schmeller.

Nicht wegzudenken aus der Pfarrei ist der Katholische Frauenbund. Drei Jahrzehnte schon kümmern sich die Damen um weit mehr als ein schönes Gotteshaus.

Vor 30 Jahren wurde der Katholische Frauenbund (KDFB) in der Pfarrei Großkonreuth gegründet. Die Gründungsversammlung fand am 1. April 1984 unter Pfarrer Max Schultes im Gasthof Scharnagl statt, der sich - ebenso wie jetzt Pfarradministrator Dr. Charles Ifemeje - auch als Geistlicher Beirat über die rege Mitarbeit der Frauen in der Pfarrei freute. Dem neu gegründeten "Frauenbund" traten sofort 42 Frauen bei. Derzeit hat der kirchliche Verein 102 Mitglieder, wie Vorsitzende Christine Hecht bei der Jahreshauptversammlung mit Ehrungen (eigener Bericht) mitteilte.

Mit einer Andacht zum Gedenken an die verstorbenen Mitglieder begann die diesjährige Jahreshauptversammlung. Im Gasthof Scharnagl ging die Vorsitzende in einem kurzen Rückblick auf "30 Jahre KDFB Großkonreuth" ein. Zahlreiche Aktionen der rührigen Mitglieder gehören einfach zum Jahresablauf in der Pfarrei: Maiandachten, Palmbüschel binden und -verkauf, Weihnachtsfeier für die Senioren der Pfarrei, Frauenbund-Weihnachtsfeier, Nikolausdienst, das Legen der Blumenteppiche an Fronleichnam und zu besonderen Anlässen, aber auch das weihnachtliche Schmücken der Pfarrkirche. Alle zwei Jahre kochen die Frauen beim Pfarrfest das Mittagessen und bieten nachmittags selbst gebackene Kuchen und Torten mit Kaffee an. Ebenfalls alle zwei Jahre steht die Altötting-Fahrt auf dem Programm.

Der Erlös wird für kirchliche Zwecke gespendet. So wurden ein Teppich und die Läufer für die Kirche angeschafft, Gewänder für Ministranten oder liturgische Gefäße für Wasser und Wein. Die Senioren-Weihnachtsfeier wird ebenfalls aus dem Erlös der Aktionen bezahlt.

30 Jahre im Vorstand

Anschließend wurden zwei langjährige Mitglieder des Führungsstabes mit Geschenken, Blumen und vielen Dankesworten verabschiedet. "Zwei Frauen haben sich für die Neuwahl nicht mehr aufstellen lassen", bedauerte Vorsitzende Christine Hecht. So war Christa Weidhas 30 Jahre lang im Vorstand, seit der Gründung des kirchlichen Vereins. Davon war sie 16 Jahre lang Vorsitzende und vier Jahre 3. Vorsitzende. "Wir lassen dich nur schweren Herzens ziehen. Dich konnte ich immer anrufen, wenn Fragen waren.", betonte die Vorsitzende. Ebenfalls einen herzlichen Dank für den Einsatz sagte Christine Hecht an die zweite "Ausscheiderin", an Marion Schneider. Sie war acht Jahre Beisitzerin im Vorstandsteam.

Um für die Neuwahlen (für vier Jahre) gerüstet zu sein, war Christine Hecht schon vorher auf die Suche nach neuen Mitarbeiterinnen gegangen - und fündig geworden. Auch die langjährige 2. Vorsitzende, die eigentlich nicht mehr kandidieren wollte, konnte "nach langen, zähen Verhandlungen" zu einer weiteren Amtsperiode überredet werden.

Einstimmig gewählt

Das Ergebnis der Neuwahlen war jeweils einstimmig: 1. Vorsitzende Christine Hecht, 2. Vorsitzende Marianne Gleißner, Schriftführerin Elisabeth Schmeller, Kassiererin Hildegard Kraus, Beisitzerinnen sind nun Elisabeth Benkner, Gaby Völkl, und Ingrid Scharnagl, neu hinein gewählt wurden Kerstin Kraus und Cornelia Bauer. Zum Schluss gab die wiedergewählte Vorsitzende noch einige Termine für die nächste Zeit bekannt, unter anderem die Fahrt am 19. November ins Johannisthal (mit Frühstück und Vortrag).
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.