Mann erschossen: verurteilter Jäger legt Berufung ein
Neue Beweisaufnahme am Landgericht Hof

Symbolbild: dpa
Wunsiedel. (dpa/lby) Ein wegen fahrlässiger Tötung verurteilter Jäger aus Oberfranken hat gegen das Urteil Berufung eingelegt. Nun gibt es deshalb am Landgericht Hof eine komplett neue Beweisaufnahme. Auch alle anderen Verfahrensbeteiligten hätten Rechtsmittel eingelegt, sagte ein Sprecher des Amtsgerichts Wunsiedel am Freitag.

Das Amtsgericht hatte den 54-Jährigen am 19. Februar zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt, weil er 2012 von einem Hochsitz aus versehentlich einen Mann erschossen hatte. Er hatte ihn für ein Wildschwein gehalten. Das 26 Jahre alte Opfer war im Drogenrausch in der entlegenen Gegend unterwegs gewesen.
Zuerst hatte der Bruder des Opfers, der als Nebenkläger aufgetreten war, Rechtsmittel eingelegt. Nun folgten auch Staatsanwaltschaft und die Mutter des Opfers als weitere Nebenklägerin sowie der Angeklagte mit seiner Berufung. Dessen Anwalt hatte in dem Verfahren einen Freispruch gefordert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.