Mauerziegel schaffen ein angenehmes Raumklima
Frei von Schadstoffen

Der Trend zum energetisch hochwertigen Neubau oder zur energetischen Sanierung führt dazu, dass die Hüllen vieler Wohngebäude immer luftdichter werden.

Die Folge: Der natürliche Luftaustausch wird verringert, etwaige Schadstoffe bleiben länger im Gebäude. Allergien und Atemwegserkrankungen können dadurch begünstigt werden. Zudem lauern Schadstoffe und Krankheitserreger oft an Stellen, an denen man sie auf den ersten Blick nicht vermutet, beispielsweise an nicht massiven Baumaterialien.

Um das zu vermeiden, sollten Bauherren und Mieter beispielsweise auf Wände aus massiven Mauerziegeln setzen. Ziegelwände seien nachweislich wohngesund und würden keine Schadstoffe ausdünsten, sagen Fachleute. Das hätten unabhängige Zertifikate bestätigt.

Die Schadstofffreiheit, so Fehlhaber, zahle sich auch unter Extrembedingungen aus: "Im Brandfall bieten Mauerziegel nicht nur hohen Brandschutz für die Bewohner, sondern geben auch keine giftigen Rauchgase ab", so der promovierte Diplom-Ingenieur Thomas Fehlhaber. Das ist auch nicht verwunderlich: Massive Mauerziegel werden bereits während der Herstellung im Tunnelofen bei rund 1000 Grad Celsius gebrannt und sind daher frei von Lösungsmitteln und anderen Schadstoffen.

Mauerziegel haben aber noch weitere gesundheitliche Vorteile. "Als rein mineralischer Baustoff beugen sie Schimmelbildung wirkungsvoll vor. Die hohe Masse sowie eine Vielzahl kleiner Poren im Ziegel wirken regulierend auf Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit", erklärt Baustoffexperte Fehlhaber.

Das zahle sich für den Bauherren auch finanziell aus: Die hohe Wärmedämmung der Mauerziegel mache eine einschalige Bauweise ohne Zusatzdämmung der Außenwände möglich und schone so den Geldbeutel.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9310)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.