Mehr Tempo in Flüchtlingspolitik

Die Bundesregierung stellt den Ländern wegen der Probleme bei der Unterbringung von Flüchtlingen schnellere Entscheidungen in Aussicht. Danach könnte ein für den Herbst geplantes Bund-Länder-Treffen auf September vorgezogen und dabei auch über Finanzhilfen des Bundes gesprochen werden. Vize-Regierungssprecherin Christiane Wirtz betonte in Berlin, über die Herausforderungen müsse vor Einbruch der kalten Jahreszeit gesprochen werden. Nordrhein-Westfalen will die Hilfesuchenden künftig auch in Großzelten für jeweils 1000 Menschen unterbringen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Nordrhein-Westfalen (2260)Weltgeschehen (20753)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.