Mexiko: "El Cepillo" legt Geständnis ab
Studenten ermordet

Ein Mitglied des mexikanischen Verbrecherkartells "Guerreros Unidos" hat die Ermordung von mindestens 15 der seit Monaten verschwundenen 43 Studenten gestanden. Die jungen Leute seien ihm von Polizeichefs lebend übergeben worden. Gemeinsam mit Komplizen habe er sie erschossen, sagte das als "El Cepillo" bekannte Bandenmitglied in seiner Vernehmung. Mindestens weitere 25 Studenten starben seinen Aussagen zufolge an Erstickung. Auch andere Bandenmitglieder hatten bereits die Ermordung von Studenten und die Verbrennung von Leichnamen eingeräumt. Eltern der in der Stadt Iguala verschwundenen jungen Leute glauben dagegen weiter, dass die Studenten noch am Leben sind. Sie wollen die Suche weiter fortsetzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.