MH370: Tot per Dekret

Malaysia zieht einen vorläufigen Schlussstrich unter die Suche nach Flug MH370: Alle an Bord gelten nun offiziell als tot. Das soll den Angehörigen helfen. Diese aber kochen vor Wut.

Fast ein Jahr nach dem Verschwinden von Flug MH370 hat Malaysia alle Passagiere an Bord für tot erklärt. Das ist die Voraussetzung dafür, dass den Angehörigen Entschädigungen ausgezahlt werden können. Die Suche nach dem Flugzeug gehe allerdings weiter, teilte die Regierung am Donnerstag in Kuala Lumpur mit. Die Familien von chinesischen Opfern sind empört über die Entscheidung. Schließlich gebe es keine neuen Erkenntnisse. Die Maschine der Malaysia Airlines war am 8. März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking spurlos verschwunden. Seitdem lief eine frustrierende Suche.

Es sei nach 327 Tagen Suche "äußerst unwahrscheinlich", dass jemand überlebt habe, sagte Azharuddin Abdul Rahman, Chef von Malaysias Zivilluftfahrtbehörde. Die Regierung gehe nun offiziell von einem Unglück aus, bei dem alle 239 Menschen an Bord ihr Leben verloren hätten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.