Mit Rekordwerten geht in der Oberklasse der Mercedes E 300 Bluetec Hybrid an den Start
Da lacht nicht nur der Schwabe

Als Limousine der Oberklasse mit 205 PS begnügt sich der Mercedes E 300 Bluetec Hybrid mit 4,2 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer. Bild: Mercedes
Archiv
Deutschland und die Welt
05.04.2012
1
0

Der schwäbische Volksmund geizt nicht mit Weisheiten zur Tugend der Sparsamkeit. "Bei reichen Leuten lernt man das Sparen" ist nur ein Beispiel. Somit lässt sich ein sinnvoller Bogen zur kongenialen Verbindung von Geiz beim Kraftstoff und einer Oberklasselimousine der 52 000-Euro-Liga schlagen.

Mit Rekordwerten von 4,2 Liter Diesel und 109 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer geht nun der Mercedes E 300 Bluetec Hybrid an den Start. Als "sparsamste Limousine der Oberklasse", wie Projektleiter Michael Weiss betont. Der vorzügliche Komfort, die gute Ergonomie und die problemlosen Fahreigenschaften der Baureihe sind bereits hinlänglich gepriesen.

Angesichts eines Dieselpreises, der schon locker die Schwelle von 1,50 Euro genommen hat, wird nun auch der Selbstzünder als Verbrennungspartner beim Hybridantrieb attraktiv. Der Antrieb mit Verbrennungsmotor, Generator und Energiespeicher ist endgültig bei den Schwaben angekommen. Generator, Kraftübertragung, Energierückgewinnung und -speicherung sind so standardisiert, dass sie sich mit unterschiedlichen Verbrennungsmotoren kombinieren lassen. Während der Diesel-Hybrid für die europäischen Märkte vorgesehen ist, verbindet Mercedes die Komponenten mit einem Reihensechszylinder-Benziner für asiatische und amerikanische Märkte.
Egal wie sparsam der Antrieb sein mag, für eine Limousine der Oberklasse liegen die Ansprüche in puncto Leistung, Leistungsentfaltung und Geräuschkomfort auf hohem Niveau. Beim E 300 Bluetec Hybrid ist da nicht der geringste Zweifel angebracht. Der Vierzylinder-Diesel mit 2,2 Liter Hubraum entwickelt 205 PS und praktisch ab Leerlauf ein maximales Drehmoment von 500 Newtonmeter. Dazu kommen 27 PS und weitere 250 Newtonmeter Drehmoment, die der elektrische Generator beisteuert.

Zwar lassen sich keine nennenswerten Strecken im rein elektrischen Betrieb zurücklegen, zum lautlosen ein- und Ausparken reicht der Batteriestrom allemal. Als Kraftübertragung fungiert das siebenstufige Automatikgetriebe 7G-Tronic Plus. Es kommt ohne Drehmomentwandler aus, verfügt dafür aber über eine sogenannte "Nass-Kupplung", die problemlos die 750 Newtonmeter in Vortrieb umsetzt, wenn der Fahrer es wünscht.

Der natürliche Lebensraum der Hybrid-E-Klasse ist die Autobahn, auf der langen Strecke entfaltet der sanfte Gleiter erst so richtig sein volles Verwöhnaroma. Hier lässt sich auch das gesamte Sparpotential der Antriebstechnik umsetzten. (mid)
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2012 (8957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.