Mit Ständchen und spitzer Zunge

Beste Stimmung herrschte beim Starkbierfest im Feuerwehrhaus. Bilder: wg (2)

Für ein "volles Haus" und gute Stimmung gibt es viele Ideen. Hundert Prozent Erfolg verspricht die Mischung aus Bruder Barnabas, Zoiglmusik und Starkbier.

Mit so einem Andrang hatte die Feuerwehr nicht gerechnet. Innerhalb kürzester Zeit war die Fahrzeughalle des neuen Gerätehauses gefüllt und alle weiteren Starkbierfest-Besucher mussten in den Gruppenraum ausweichen. Dort wurde eine Leinwand aufgebaut, auf der die Besucher das Geschehen per Übertragung mitverfolgen konnten.

"Zugpferde" beim Starkbierfest waren wie immer die Brüder Barnabas, die regionale Ereignisse auf die Schippe nahmen, außerdem die Falkenberger Zoiglmusik, die erstmals - und das auch noch kostenlos - bei der traditionellen Veranstaltung aufspielten. Feuerwehr-Vorsitzender Walter Frank dankte der Falkenberger Zoiglmusik für die Mitwirkung. An seinem 70. Geburtstag hatte Wolfgang Üblacker den Auftritt beim nächsten Starkbierfest versprochen.

Probe für Shanghai

Die Falkenberger Zoiglmusik, die am 12. April in Shanghai spielen wird, nutzten das Starkbierfest als "Generalprobe" und präsentierte sich von ihrer besten Seite. Die Musiker überraschten zwei Geburtstagskinder (Claudia Müller und Josef Bartsch) mit einigen Ständchen.

Ein Höhepunkt des Abends, zu dem auch Bürgermeister Josef Schmidkonz, einige Markträte und Pfarrer Dr. Charles Ifemeje gekommen waren, waren die Brüder Barnabas (Josef Weidhas und Norbert Burger), die wie immer mit ihrer "Ghostwriterin" Maria Frank alle lohnenswerten Ereignisse aus der Großgemeinde in Reimform zusammengefasst hatten und sie kräftig "derbleckten" - sehr zum Spaß der Starkbierfestbesucher. Vorneweg traf es die Großkonreuther Feuerwehr mit ihrem Wasserschaden. "Versichert woar as alte Heisl recht goud, ob ma dou niad a neis Heisl baua dout?" Doch das neue Haus war noch nicht eingeweiht, als es ein Spülmaschinenproblem gab, bei dem dann "Elvira" vollen Körpereinsatz zeigte.

Göttliche Eingebung

Auch das "Dreamteam" Andreas & Andreas, das in Rom eine göttliche Eingebung "vo ganz ouam" für das Ferienprogramm von Jugendbeauftrager Elvira Gmeiner hatte, schaffte es in die "Top Ten" der Prediger. Eine weitere "tolle Gschicht" war die Waldweihnacht der Brandschützer, "dou homa ganz schai glacht". Nicht fehlen durfte der Faschingsverein "Rosamunde" aus Mähring, der "heier ganz schai houd main improvisiern, des is nämlich niad amal sua leicht a Prinzenpaar zu organisiern". Sogar aus "Michareath" hatte sich aus Mitleid ein Prinzenpaar "oatrong" und durfte "zfouß mit umme datschn" beim Faschingszug. Derbleckt wurde auch "Poppenrath" mit der "Popp.Liste".

Tja, und da war dann noch die Gschicht vom "Laubsauger" bzw. Laubbläser des Feuerwehrkommandanten, die es ebenfalls lohnte, kräftig derbleckt zu werden. Und Dank "Maria" haben die Großkonreuther Brandschützer eine neue Idee für eine Einnahmequelle gefunden: Autodächer von der Terrasse des neuen "Feierwehrheisls" aus putzen!
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.