Mit Todesschützen ständig verwechselt

Ein Mann in Pennsylvania wird wegen seiner leichten Ähnlichkeit mit einem flüchtigen mutmaßlichen Polizistenmörder immer wieder von der Polizei gestoppt. Er sei so oft kontrolliert worden, dass er aufgehört habe, zu zählen. Da er täglich mehrere Kilometer zur Arbeit läuft, halten ihn die Ermittler für den Täter, der sich in der Region versteckt halten soll. Der unschuldige Anwohner trage seinen Ausweis um den Hals, um schneller kontrolliert werden zu können. Mittlerweile nähmen Nachbarn ihn im Auto mit. In einer Spenden-Aktion kamen 22 000 Dollar zusammen, damit der Mann sich ein Auto kaufen kann und endlich in Ruhe gelassen wird.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.