Mörderische Wiesn

Pünktlich zum Start der Wiesn am Wochenende: Im neuen Münchener "Tatort" fallen die Besucher auf dem Oktoberfest nicht nur von der Bank, weil sie zu viel Bier getrunken haben. Die Kommissare haben in dem wahnwitzigen Treiben kein leichtes Spiel.

Das Münchener Oktoberfest ist laut, bunt, überbordend - und im neuen "Tatort" mörderisch. Zum ersten Mal in ihrer fast 25-jährigen Karriere als Kommissare in der ARD-Reihe ermitteln Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) am Sonntag, 20. September (20.15 Uhr), mitten auf dem größten Volksfest der Welt.

"Ich hab das Guerilla-Dreh genannt, und das war streckenweise nicht so leicht", sagte Wachtveitl über den Dreh zu seinem 70. "Tatort"-Fall. "Miro und ich machen das nun schon eine ganze Weile, wir haben inzwischen einen gewissen Bekanntheitsgrad, und heutzutage haben ja alle Handys dabei und wollen Fotos machen." Hinbekommen haben die beiden es trotzdem. "Wir sind da polizeilich dienstbeflissen durchgeschritten."

Kommissar auf der Flucht

Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. "Die letzte Wiesn" ist eine Geschichte irgendwo zwischen Zombie-Film und Gesellschaftsstudie. Bei den tausenden Menschen, die zum Oktoberfest orientierungslos durch die Stadt fallen, kann einem wirklich angst und bange werden. Weil das auch Kommissar Leitmayr weiß, haut er zur Wiesn-Zeit ab und überlässt seine Wohnung zwei hübschen jungen Schwedinnen. "Happy Beer Drinking" wünscht er seinen Untermieterinnen, bevor er in die Toskana entschwindet.

In der U-Bahn findet er einen hilf- und orientierungslosen italienischen Wiesn-Besucher, der sich aber auch nicht helfen lassen will. In der Toskana dann der Anruf: Der Italiener ist tot - und auf seinem Geldbeutel befinden sich Leitmayrs Fingerabdrücke. Das war's mit der Flucht vor dem Italiener-Wochenende nach Italien und Leitmayr muss nach München zurückkehren. Bald stellt sich heraus, dass der Italiener gar nicht so betrunken war, wie er schien. Laut Obduktionsbericht hatte er nur 0,7 Promille im Blut. "Viel haben sie ja noch nie vertragen, unsere italienischen Freunde."

Allerdings findet sich bei der Obduktion noch etwas: GHB, Liquid Ecstasy. In Verbindung mit Alkohol kann das tödlich sein. Und offensichtlich ist der Italiener nicht das einzige Opfer - immer mehr Männer fallen im fiktiven Amperbräuzelt mit GHB im Blut von der Bierbank. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis es den nächsten Toten gibt.

Doch Batic und Leitmayr kämpfen nicht nur gegen die Zeit, sondern gegen die Profitgier des Freistaates und der Wiesn-Wirtin Moosrieder (Gisela Schneeberger). "Sechs Millionen Besucher, über eine Milliarde Umsatz." Die hübsche Kellnerin (Mavie Hörbiger) scheint eine der wenigen zu sein, die den Kommissaren keine Steine in den Weg legen will. Der Wiesn-"Tatort" ist durchaus spannend, keine Frage. Seine stärksten Momente aber hat er, wenn er den absurden Oktoberfest-Alltag, den Ausnahmezustand in München, ganz trocken ausstellt.

Vor "Tatort" eingeschlafen

Wenn Leitmayr in seine Wohnung zurückkehrt und dort Dutzende junge Leute im komatösen Zustand vorfindet - eingeschlafen beim "Tatort". Wenn Assistent Kalli (Ferdinand Hofer) selbstverständlich früher gehen kann, nur weil er einen Wiesn-Tisch ergattert hat. "Früher gehen? Wieso? Ah, habt's Ihr 'n' Tisch?" Wenn Helene Fischers "Atemlos" zum Soundtrack des Grauens wird und Batics Tante Mara aus Kroatien mit 1,9 Promille auf der Wiesn-Wache landet. "Vom fiktiven Kriminalfall abgesehen ist der Film ziemlich nah an der Realität", sagt Batic-Darsteller Nemec. "Was man da hinter den Zelten an sexuellen Dingen oder auch Übelkeitsdingen mitbekommt. Dem Rausch sind Tür und Tor geöffnet."
Weitere Beiträge zu den Themen: Obduktion (645)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.