Nach den Gasexplosionen von Harthausen: Zwölf Jahre Haft für Hauptangeklagten
Besonders schwere Brandstiftung

Mehr als ein Jahr nach mehreren Gasexplosionen im pfälzischen Harthausen ist ein Mann unter anderem wegen besonders schwerer Brandstiftung zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Der 41-Jährige hatte nach Überzeugung des Landgerichts Frankenthal am 28. September 2013 auf dem Gelände eines Gasversorgers zwei Lastwagen angezündet und damit die Explosionen ausgelöst. Beim Löschen waren 17 Feuerwehrleute verletzt worden, einige schwer.

"Massiver Groll" als Grund

Die Druckwelle hatte Fenster zerstört und Dächer abgedeckt, der Gesamtschaden wird auf etwa zehn Millionen Euro geschätzt. Sicherheitshalber war der etwa 3000 Einwohner zählende Ort in der Nähe von Speyer zeitweise evakuiert worden.

Wie der Vorsitzende Richter Michael Wolpert am Mittwoch sagte, deuteten Facebook-Einträge darauf hin, dass der Angeklagte - ein Schrotthändler aus Mittelfranken - wegen einer Diebstahlsanzeige "einen massiven Groll" gegen die Familie des Gashändlers hatte. Der Händler habe dem Mann - dem Exfreund und früheren Geschäftspartner seiner Tochter - vorgeworfen, Geld weggenommen zu haben.

Das Gericht orientierte sich nach Wolperts Angaben vor allem am Geständnis einer 27 Jahre alten Mitangeklagten. Sie hatte ausgesagt, dem Mann beim Legen des Brandes geholfen zu haben. Sie wurde zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Das Gericht habe keine Zweifel, dass sie den Mann "wahrheitsgemäß und zu Recht" belaste, sagte Wolpert. In die Strafen flossen noch andere Verurteilungen ein. Die Richter sprachen zudem 16 Feuerwehrleuten Schmerzensgeld zu.

Lebenslang gefordert

Die Staatsanwaltschaft hatte wegen versuchten Mordes an der Familie des auf dem Gelände schlafenden Händlers eine lebenslange Haftstrafe für den 41-Jährigen gefordert. Den Tatvorwurf sah das Gericht aber nicht als erwiesen an.

Die Anwälte des Verurteilten kündigten Revision an. Sie hatten auf Freispruch plädiert und dies unter anderem mit fehlenden Beweisen begründet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.