Nach der Hitze kommt "Zeljko"

Nach dem Ende der wochenlangen Hitze hat der Sommer jetzt eine ungewöhnliche Wetterlage zu bieten: Tief "Zeljko", das am Freitag als gewöhnliches Tiefdruckgebiet vor der Bretagne lag, werde sich zum Sturmtief entwickeln, sagte Meteorologe Christian Herold vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Am Samstag werde "Zeljkos" Sturmfeld von Westen auf Deutschland treffen. Vermutlich werde sich der Sturm während des Tages von West nach Ost über den Norden und die Mitte ausbreiten und in der Nacht zum Sonntag den Nordosten erreichen. Die Meteorologen erwarten Sturmböen um 80 Kilometer pro Stunde, vereinzelt auch von über 90 Kilometern pro Stunde. Obwohl "Zeljko" deutlich schwächer ausfällt als große Herbst- und Winterstürme, ist er gefährlich. Mit "Zeljko" endet die Hitzeperiode. Ab Sonntag wird es deutlich kühler. Im Süden wird es aber noch einmal sommerlich bei 25 Grad.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.