Nach der Schul-Attacke: Fremdenhass gilt als Motiv
Schweden schockiert

Der Tag nach dem Amoklauf: Menschen zünden vor der Schule im schwedischen Trollhättan Kerzen an. Am Donnerstag hatte dort ein Mann auf Schüler und Lehrer eingestochen. Das Motiv: Fremdenhass. Bild: dpa
Der tödliche Schwertangriff an einer schwedischen Schule hat den Ermittlern zufolge einen rassistischen Hintergrund. "Wir vermuten, dass der Täter die Schule wählte, weil viele Einwanderer sie besuchten", sagte ein Polizeisprecher bei einer Pressekonferenz am Freitag. Nach bisherigen Erkenntnissen hätten alle Opfer einen Migrationshintergrund. "Wer helle Haut hatte, wurde nicht angegriffen."

Bei der Attacke im westschwedischen Trollhättan hatte der 21-Jährige am Donnerstag einen Lehrer-Assistenten und einen Schüler getötet sowie einen weiteren Lehrer und Schüler verletzt. Die Polizei erschoss ihn anschließend. "Wir haben eine Art Selbstmord-Brief gefunden", sagte der Polizeisprecher. Daraus gehe hervor, dass der 21-Jährige die Tat geplant habe. Auch die Kleidung des Täters habe Hinweise auf das Motiv gegeben. Der Helm des Mannes erinnerte Zeugen an eine Nazi-Uniform. In sozialen Netzwerken soll er Sympathie für Hitler und Nazi-Deutschland ausgedrückt haben.

Weil der Täter einen schwarzen Umhang und eine Maske trug, hatten die Schüler zuerst an einen Halloween-Scherz geglaubt, als er an ihrer Schule aufgetaucht war. Der Helm des Mannes erinnerte Zeugen an eine Nazi-Uniform. In sozialen Netzwerken soll er Sympathie für Hitler und Nazi-Deutschland ausgedrückt haben. Die beiden Verletzten - ein 15 Jahre alter Schüler und ein 41-jähriger Lehrer - waren am Freitag noch im Krankenhaus. Dem Teenager gehe es besser, berichtete die Krankenhausverwaltung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.