Naturschützer warnen vor hohen Stickstoffdioxid-Werten
Dicke Luft

Der Bund Naturschutz (BN) in Bayern hat erneut vor zu hohen Werten des giftigen Stickstoffdioxids in der Luft gewarnt. Die Luftqualität in mehreren bayerischen Städten sei weiterhin gesundheitsgefährdend, teilte der Verband am Dienstag mit. Der zulässige Jahresmittelwert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft wurde nach Zahlen des Umweltbundesamtes etwa an einer Messstelle in München 2013 um das Doppelte überschritten.

Verkehr belastet

Auch in Nürnberg, Oberaudorf an der Inntal-Autobahn, Regensburg und Würzburg lag der Messwert über dem Grenzwert, der eigentlich seit 2010 eingehalten werden muss. Stickstoffdioxid (NO2) werde in erster Linie durch den Verkehr erzeugt. "Erhöhte Sterblichkeit durch Lungenkrebs und chronische Atemwegsbeschwerden sind Folgen dauerhafter NO2-Belastung", sagte der Landesbeauftragte des BN, Richard Mergner. Besonders Anwohner vielbefahrener Straßen litten darunter. Die Naturschützer forderten, zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen. Mehr Radverkehr und Verbesserungen im Nahverkehr reichten nicht aus.

Die EU-Kommission hatte bereits im vergangenen Jahr bemängelt, dass deutsche Behörden bisher nicht nachweisen können, dass sie die Luftqualität bis 2015 wesentlich verbessern können.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.