Neu und auch noch günstiger

Die Mulden, in die das Feuerwehrfahrzeug beim Verlassen der Fahrzeughalle fällt, ist beachtlich. Bild: arw

Der Bauhof ist in Orten für Grünpflege, Straßenerhaltung und -reinigung oder Winterdienst verantwortlich. Doch was, wenn die Mitarbeiter kein passendes Fahrzeug haben? Die Gemeinde Störnstein hat Glück und bekommt nun ein neues Gefährt.

Störnstein. (arw) Eigentlich hätte im Mai die Lieferung des neuen Bauhoffahrzeuges erfolgen sollen. Doch wie sich nach der Vertragsunterzeichnung herausstellte, gibt es das Lagerfahrzeug T 5 nicht mehr. Dafür bekommt die Gemeinde das neue Model T 6 zum selben Preis. Bis es ausgeliefert wird, stellt die Firma kostenlos ein Auto zur Verfügung. Einwände hatte der Gemeinderat, dass die Gemeinde Krummennaab als Gesellschafter der Zeno GmbH beitritt.

Bauausschuss auf Tour

Nicole Zeitler und Andreas Wilde dürfen ihr Einfamilienhaus mit Doppelgarage im Birkenweg errichten. Wegen des Abwassersystems konnte sich der Bauherr nicht an das Baufenster halten. Das Abwasser lieferte in den Fraktionen eine rege Aussprache. Am Ende blieb alles wie geplant.

Da auch der in der Märzsitzung bestellte Kommunaltraktor erst im August geliefert wird, eile es auch nicht mit der Entscheidung für ein Mulchgerät und der Schaufel. Wichtig seien die Schlegelart, Seitenverschiebung und der Antrieb. "Es gibt hier so viele verschiedene Modelle, dass eine Vorführung wünschenswert ist", sagte Hubert Meiler.

In der Freistellung kann in Reiserdorf 164 Architekt Binner ein Mehrfamilienwohnhaus errichten.

Der Bauausschuss war im Mai unterwegs und sah sich kritische Punkte an. Wie in der Staatsstraße 2172: Hier müssen in Richtung des alten Bahnhofs drei Kanaldeckel höher gelegt werden. "Sie sind zwar in der Staatsstraße, aber dafür ist die Gemeinde zuständig", erklärte Bürgermeister Markus Ludwig. Doch nach ersten Untersuchungen müsse mehr gemacht werden als nur die Deckel heben.

Nächste Stadion war die Einfahrt zum Störnsteiner Feuerwehrgerätehaus. Hier hat sich das Pflaster an beiden Ausfahrtstoren so abgesenkt, dass dies wahrscheinlich die Ursache für den Federbruch ist. Außerdem bleibt hier beim Befüllen des Wassertanks und der anschließenden Überprüfung das Wasser stehen. Das sei nicht gut für die Schläuche, denn die würden den Sand aufnehmen. Auch hier wurden die verschiedensten Vorschläge unterbreitet. Durch Angebote will man die beste Lösung finden.

Gemeinde hilft

Im Lindenweg repariert ein Grundstückseigentümer seine Gartenmauer. Die Gemeinde wird die notwendigen Arbeiten am Gehweg erledigen. Als letztes müssen in Reiserdorf im alten Bereich einige Randplatten und Regenrinnen neu verlegt werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.