Neue Brigade ist ab 2007 in Grafenwöhr

Deutschland und die Welt
04.03.2005
0
0
Ab dem Jahr 2007 werden die neuen US-Brigaden am Truppenübungsplatz Grafenwöhr angesiedelt. Dieses Datum nannte der Oberkommandierende der US-Truppen in Europa, General James L. Jones. In Grafenwöhr (Kreis Neustadt/WN) werde eine neue "Combat Enabler" Brigade (Kampfunterstützungsbrigade) geschaffen. Der Verband umfasst Artillerie, Pioniere, Militärpolizei sowie Nachrichten- und Logistikeinheiten. Er soll in den neuen Einrichtungen, die derzeit gebaut werden, untergebracht werden. Insgesamt will das US-Verteidigungsministerium 600 bis 700 Millionen Euro investieren.

Zudem wird, wie wir bereits berichteten, eine der neuen Stryker-Brigaden in Vilseck (Kreis Amberg-Sulzbach) angesiedelt. Dieser Verband, ausgerüstet mit dem Radpanzer "Stryker", ist größer als herkömmliche US-Brigaden und soll binnen 96 Stunden verlegt werden können. Ein Bataillon soll kurz nach der Verlegung in die Oberpfalz nach Osteuropa gesandt werden, sagte Jones den "Stars and Stripes": als Teil der Osteuropaeinsatzgruppe, die abwechselnd durch Einheiten aus den USA und Europa gebildet wird.

Die 1. US-Infanteriedivision, die vor allem in Bayern stationiert ist, zieht ab Sommer 2006 ab. Wann die 3. Brigade aus Vilseck geht, ließ er offen. Die 1. Panzerdivision solle nach ihrem Irakeinsatz in die USA verlegt werden. Damit verlassen tausende US-Soldaten Deutschland. Künftig werde es laut Jones nur mehr ein halbes Dutzend US-Standorte in Deutschland geben, darunter Grafenwöhr und Hohenfels-Vilseck sowie Ramstein, Wiesbaden und Ansbach. Das letzte Wort aber hat der Kongress in Washington.