Neue Tür von der Partnerstadt

Nach der Schändung der KZ-Gedenkstätte Dachau will deren italienische Partnerkommune Fondi eine neue Eingangstür stiften. Bürgermeister Salvatore De Meo ließ seinen Dachauer Kollegen Florian Hartmann (SPD) wissen, dass die Stadt in Kooperation mit einer dort ansässigen Metallfirma anbiete, die Inschrift und das gesamte originale Eingangstor neu anzufertigen. Die Tür zum ehemaligen Konzentrationslager mit der zynisch-propagandistischen Inschrift "Arbeit macht frei" war am Wochenende gestohlen worden. Hartmann bedankte sich nach Mitteilung der Stadtverwaltung vom Mittwoch für die Bereitschaft der Dachauer Partnerkommune.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.