Notrufsäulen immer noch gut ausgelastet

Auch im Handy-Zeitalter werden Notrufsäulen noch genutzt. Laut der Dienstleistungs-GmbH des Gesamtverbands der Versichererer (GDV DL), gingen 2014 rund 104 000 Pannen- und Notrufe sowie Hinweise, etwa zu Gegenständen auf der Fahrbahn, über die 16 844 Säulen auf deutschen Autobahnen ein. Sie bieten gewisse Vorteile: Die Säulen sind geovermessen. "Wenn Sie auf den Knopf der Notrufsäule drücken, wissen die Helfer sofort genau, wo Sie sich befinden", sagt Birgit Luge-Erhardt von GDV DL in Hamburg. Wer auf der Autobahn strandet, findet etwa alle zwei Kilometer eine der orangen Säulen. Dass diese trotz der weiten Verbreitung von Handys noch immer intensiv genutzt werden - die GDV DL spricht von 78 Prozent Auslastung - liege auch daran, dass sie einfach zu bedienen seien.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.