Oberpfalz erhält 5,7 Millionen Euro aus Städtebauförderprogramm
Neues Leben für Brachflächen

(nt/az) Der Freistaat Bayern unterstützt die Kommunen in der Oberpfalz in diesem Jahr mit 5,7 Millionen Euro aus dem Bayerischen Städtebauförderprogramm. Zusammen mit den kommunalen Eigenanteilen stehen mehr als acht Millionen Euro zur Verfügung", teilte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch bei der Zuteilung der Fördergelder mit.



"Mit der Förderung der Revitalisierung innerörtlicher Industrie- und Gewerbebrachen setzen wir spürbare Impulse für die städtebauliche und strukturelle Entwicklung. Neben der Aufbereitung von Brachflächen ist es unser Ziel, vitale Kommunen und attraktive Zentren als Ankerpunkte der Daseinsvorsorge zu sichern und zu entwickeln", erläuterte Herrmann.

So wird in der Oberpfalz beispielsweise auf der Brachfläche der ehemaligen Porzellanfabrik Seltmann in Krummennaab die Gestaltung eines Bürgerparks als zentrales Erholungsgebiet gefördert. In Pielenhofen ist der Umbau des ehemaligen Klosterstadels zu einem Bürgertreff mit Dorfladen ein Förderschwerpunkt für die Wiederbelebung der Ortsmitte. In Kulmain wird mit der Förderung der Modernisierung des "Alten Schlosses" für Gemeinbedarfsnutzung ein zentraler Leerstand im Ortskern abgewendet.

Geld für 310 Kommunen

Bayernweit stehen 2015 insgesamt 310 bayerischen Städten und Gemeinden Fördermittel in Höhe von rund 45 Millionen Euro zur Verfügung. Davon werden drei Millionen Euro für Maßnahmen zur Militärkonversion eingesetzt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.