Otto Zeitler: "Das bringt uns gar nichts"
Reaktionen

Weiden/München. (räd) Die Begeisterung hält sich bei dem früheren Nabburger Landtagsabgeordneten Otto Zeitler (CSU) in Grenzen. "Die Neufahrner Gegenkurve bringt uns gar nichts", sagte er auf Anfrage unserer Zeitung. Denn sie ermögliche keine direkten Züge zwischen Weiden, Schwandorf, Regensburg und München mit Zwischenhalt am Flughafen. Dafür sei nach seiner Ansicht ein neuer Fernbahnhof nötig, wie er ihn mit der nach ihm benannten "Zeitler-Kurve" vorgeschlagen hat.

Bislang und auch nach Verwirklichung der Neufahrner Gegenkurve hat der Flughafen nur eine S-Bahn-Station in Form eines Sackbahnhofs. Züge müssen dort also grundsätzlich umkehren. Der Einsatz von durchgehenden Zügen scheidet damit aus.

Auch Zeitlers Nachfolger im Landtag, Alexander Flierl (CSU), ist nicht gänzlich zufrieden. "Verglichen mit anderen Räumen besteht starker Nachholbedarf", teilt er in einer Presseerklärung mit. Vom Schienen-Personenfernverkehr sei Nordostbayern als einzige Region des Freistaats gänzlich abgehängt.

"Die geplante Zugverbindung im Stundentakt aus Regensburg ... ergibt zwar für Reisende aus der Oberpfalz und aus Niederbayern eine geringfügige Verbesserung, aber diese eine Fahrtmöglichkeit pro Stunde ist für die Anreise zum Flughafen München nicht attraktiv genug", befürchtet Flierl. Trotz des Vorhabens "Neufahrner Gegenkurve" bestehe somit weiterhin die Notwendigkeit für eine eigene Fernverkehrsanbindung des Flughafens München.
Weitere Beiträge zu den Themen: Themen des Tages (14863)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.