Panduren wieder an der Reihe

Germania-Stürmer Hermann Kohl (links), seine Teamkollegen Fabian Vitzthum (links hinten) und Kapitän Darek Kossakowski (rechts vorne) schirmen den defensiven Raigeringer Mittelfeldspieler und Kapitän Florian Hiltl (Mitte hinten am Ball) ab. Die Raigeringer konnten sich aber immer wieder aus misslichen Situationen befreien und gewannen klar mit 3:0. Bild: Ziegler

Das Wechselspiel an der Tabellenspitze der Kreisliga Süd geht munter weiter: Jetzt steht der SV Raigering wieder ganz oben. Der TuS/WE Hirschau sieht dagegen im Neulingsduell ganz alt aus.

Amberg. (mr) Die junge Truppe aus Hirschau war beim 0:4 in Haselmühl chancenlos. Der Gastgeber hat sich durch diesen Erfolg wieder an die Spitze herangepirscht. Dort ist auch weiter der TuS Kastl zu finden, der Schlusslicht SV Loderhof nach dessen erstem Erfolgserlebnis vom vergangenem Wochenende wieder in die Frust-Phase schoss.

Einen wichtigen Erfolg feierte der TSV Königstein mit dem Sieg beim TuS Rosenberg. Der Vorjahres-Vize kommt einfach nicht aus dem Tabellenkeller. Ungemütlich bleibt es auch für den SV Schmidmühlen nach dem 0:3 in Utzenhofen.

ASV Haselmühl       4:0 (2:0)       TuS/WE Hirschau
Tore: 1:0 (12.) Phillip Paintner, 2:0 (27./Foulelfmeter) Matthias Schmidt, 3:0 (48.) Matthias Schmidt, 4:0 (87.) Johannes Amrhein - SR: Andreas Leykauf (Regensburg) - Zuschauer: 220

(pme) In einer flotten Partie konnte sich Haselmühl gegen den Tabellenführer aus Hirschau klar durchsetzen. Bereits nach zwölf Minuten brachte Philipp Paintner eine scharfe Hereingabe von Schmidt im gegnerischen Tor unter. Bei der nächsten Möglichkeit für die Heimelf musste der Pfosten retten. Jedoch gab es kurz danach einen Foulelfmeter für den ASV, den Schmidt souverän zum 2:0 verwandelte. Aber auch die Gäste hatten vor der Pause noch die Chance zum Anschlusstreffer, allerdings ging der Schuss knapp daneben. Kurz nach Beginn der zweiten Hälfte war es wiederum Schmidt, der einen Pass von der Außenlinie durch Matthias Meier zum 3:0 verwertete. In der Folgezeit hatten die Gäste auch einige Möglichkeiten, die beste nach einem Freistoß, der knapp über da ASV-Tor strich. Den Schlusspunkt setzte Johannes Amrhein, der nach einem Querpass von Micko das vielumjubelte 4:0 erzielte.

SV Raigering       3:0 (1:0)       Germania Amberg
Tore: 1:0 (24.) Seidel, 2:0 (56.) Riß, 3:0 (90.) Riß - SR: Stefan Nörl (Weiden) - Zuschauer: 195

(gth) Eine Nebelglocke lag über dem Langangerweg-Derby, das der SV Raigering ohne große Probleme mit 3:0 für sich entschied. Die Panduren begannen die Partie mit kontrolliertem Passspiel ohne Hektik, um dann in der Offensive schnell aufzudrehen. In der fünften Minute wurde Nikolai Seidel mit einem hohen Ball über die Abwehr hinweg gut in Szene gesetzt. Der Abschluss war aber zu schwach. Der SC Germania spielte gut mit, war aber zu harmlos. Es zeichnete sich ein Geduldsspiel ab, bis Nikolai Seidel in Erscheinung trat. Einen kurzen Pass aus dem Mittelfeld nahm er gekonnt mit und bugsierte den Ball in die gegnerischen Maschen. Andreas Huber hatte in der 35. Minute den Ausgleich auf dem Fuß, doch SVR-Keeper Michael Sander parierte. Die Sicherheit im SVR-Spiel ging nach der Halbzeit etwas verloren. Doch Max Riß brachte diesen Faktor zurück in die Partie, als er einen Pass von der linken Seite unbedrängt zum 2:0 einschob. Etwas Spannung hätte Fabian Vitzthum ins Spiel zurückbringen können, doch vor dem leeren Tor setzte er den Ball an den Pfosten des SV-Gehäuses. Raigering hatte weitere hochkarätige Chancen, unter anderem einen doppelten Pfostentreffer von Nikolai Seidel und Michael Meyer innerhalb von 10 Sekunden. Den Sack machte Max Riß mit dem 3:0 zu.

TuS Rosenberg       0:1 (0:0)       TSV Königstein
Tor: 0:1 (67.) Thomas Scheidler - SR: Julian Roidl (DJK Ensdorf) - Zuschauer: 110

(kok) Die Gästeoffensive wurde größtenteils gut in Schach gehalten, nur mit der konsequenten Chancenauswertung war es beim TuS wieder nichts. Hätte die Heimelf auch diese Vorgabe umgesetzt, wäre der TuS an den Gästen in der Tabelle vorbeigezogen. Doch Rudert, Utz und Weiser konnten das Leder einfach nicht im Gehäuse des TSV unterbringen. Dass die Rosenberger im Abstiegskampf auch kein Glück haben, bestätigten auch noch zwei Aluminiumtreffer. Und so kam es wie es kommen musste: Nach kapitalem Abwehrschnitzer zeigte TSV-Stürmer Scheidler, wie man vor dem Tor cool bleibt, und entschied die Partie mit seinem Tor (67.).

Inter Bergsteig       1:1 (0:0)       SSV Paulsdorf
Tore: 0:1 (56.) Ilir Mujku, 1:1 (60.) Benjamin Kruppa - SR: Benjamin Mignon (SV Loderhof) - Zuschauer: 110

Bereits nach zehn Minuten hätte es 3:0 für Inter Bergsteig heißen müssen. Kubik war alleine durch, verfehlte aber das Tor knapp (4). Eine Minute später spielte Kubik den Ball auf Scheinherr, dem auch das Quäntchen Glück zur Führung fehlte. Und dann hätte Türksever im Strafraum nur noch abziehen müssen, verzog den Ball aber beim Torschuss. Die Paulsdorfer hatten zwar einige kleinere Möglichkeiten, aber auch sie brachten nichts zustande. Nach knapp einer Stunde ging Paulsdorf in Führung: Mujku nutzte eine erneute Unstimmigkeit in der Inter-Abwehr zum 1:0. Ein paar Minuten später wurde Inters Kubik als letzter Mann gefoult. Den anschließenden Freistoß verwandelte B. Kruppa nach überragendem Zusammenspiel von Türksever zum 1:1 (60.). Die Amberger schafften es aber nicht mehr, den Sieg einzufahren.

SV Traßlberg       1:0 (0:0)       FC Edelsfeld
Tor: 1:0 (88./Foulelfmeter) Michael Behrend - SR: Markus Lehner (Ursensollen)- Zuschauer: 160

(degr) Das war ein Zittersieg für die Heimelf. Der SV startete mit einer Chance durch Pascal Behringer, dessen Freistoß strich knapp über das Tor. Im weiteren Spielverlauf gab es in Hälfte eins wenige gefährliche Situationen. Auch Kapitän Martin Erras konnte den Ball nach einem Gestochere im 16-Meter-Raum nicht über die Linie drücken. Aufseiten des FC war Alexander Heldrich brandgefährlich und an fast jeder offensiven Aktion beteiligt. Nach der Pause hatte Traßlberg durch Bunk und Egerer gute Möglichkeiten. Auf der Gegenseite hatte Bastian Kölbl nach einem Konter das 1:0 auf dem Fuß. Wenig später musste die Latte für den bereits geschlagenen Torwart Moser retten. Alles rechnete mit einem 0:0, doch kurz vor Schluss wurde Michael Behrend am Straufraum-Eck klar gefoult und der gut leitende Schiedsrichter zeigte auf den Elfmeterpunkt. Behrend verwandelte den Elfmeter selbst zum vielumjubelten Sieg.

DJK Utzenhofen       3:0       SV Schmidmühlen
Tore: 1:0 (2./Foulelfmeter) Michael Geitner, 2:0 (26.) Michael Hummel, 3:0 (70.) Michael Geitner - SR: Gert Lamatsch (TB 1888 Nürnberg) - Zuschauer: 115 - Gelb-Rot: (80.) Alexander Göth (Schmidmühlen) wiederholtes Foulspiel

(aun) Das Spiel der beiden Nachbarn war nichts für schwache Nerven. Dank der guten Schiedsrichterleistung blieb das Spielgeschehen, trotz vieler Gelber Karten, ohne große Zwischenfälle. Es gab Chancen zuhauf. Schon nach zwei Minuten gingen die Gastgeber durch einen verwandelten Foulelfmeter in Führung. Nach 26 Minuten glückte Michael Hummel nach Flanke von Daniel Geitner das 2:0. Schmidmühlen blieb aber mit seinen Kontern immer gefährlich. Die zweite Hälfte begann mit einem leichten Übergewicht des Gastgebers, aber es dauerte bis zur 70. Minute, ehe Michael Geitner freigespielt wurde, den Torwart umspielte und zum 3:0 vollendete. Schmidmühlen gab danach immer noch nicht auf. In der 80. Minute sah Gästespieler Alexander Göth die Gelb-Rote Karte.

SV Loderhof       0:3 (0:2)       TuS Kastl
Tore: 0:1 (42.) Johannes Kölbl, 0:2 (45.) Johannes Kölbl, 0:3 (80.) Daniel Riehl - SR: Johann Bauer (Freistadt) - Zuschauer: 60

(dod) Nach nervösem Spielbeginn gewannen die Kastler im Laufe der ersten Hälfte zunehmend die Oberhand. Bereits nach vier Minuten stand ein Kastler Stürmer allein vor dem Tor, er scheiterte jedoch am Keeper der Gastgeber. Mit schönen Pässen in die Spitze überwanden die Stürmer des TuS die Abwehr der heimischen Mannschaft. Ein Tor der Kastler in der 17. Minute wurde wegen eines Foulspiels an Torwart Madeiski nicht gegeben. In der 42. Minute gingen die Gäste dennoch durch Johannes Kölbl in Führung. Drei Minuten später umspielte derselbe Spieler den Torwart des SVL und erhöhte auf 2:0. Auch in der zweiten Hälfte bestimmten die Gäste das Spielgeschehen. Nur vereinzelt kam Loderhof vor das Tor des Gegners. Ein Freistoß von Thomas Jakuttis in der 55. Minute ging nur Zentimeter am Pfosten vorbei. Den Schlusspunkt setzte Daniel Riehl in der 80. Minute mit dem 3:0 für die Gäste.
Weitere Beiträge zu den Themen: Printlang (50)November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.