Party mit ganz besonderem Gerstensaft - "Rockzipfl" sorgen für gute Laune
Mit Vollmondbier zu wundersamen Kräften

Es ist schon eine Besonderheit: Die Feuerwehr Großensterz feiert bereits das neunte Weißbierfest, allerdings nicht in ihrem schmucken Heimatdorf, sondern im benachbarten Kleinsterz. Über die Bühne geht die Fete am Samstag, 4. Juli, ab 19.30 Uhr in einem 1000-Mann-Zelt. Für reichlich Stimmung und Musik sorgt die Party-Volksrock-Band "Die Rockzipfl", die aus Presseck (Landkreis Kulmbach) kommt.

"Auf geht's - rock mer's", so lautet das Motto der sechs Oberfranken, welche die Weißbierfest-Besucher in Kleinsterz bereits im vergangenen Jahr überzeugten. Auch am Samstag wollen sie wieder das Zelt rocken. Ihr Handwerkszeug haben die "Rockzipfl" bei verschiedenen Coverbands erlernt und sich so über viele Jahre ihre musikalischen Sporen verdient. Mit einem "einzigartigen Repertoire" heben sie sich von anderen Coverbands ab, betonen die Jungs. Ihr Programm ist gespickt mit Gute-Laune-Machern, die das Publikum vom ersten bis zum letzten Ton zum Mitfeiern einladen.

Dabei haben sich die sechs Musiker sowohl bei der Songauswahl als auch bei der musikalischen Performance bis ins letzte Detail Gedanken gemacht. Domi, Tobi, Jan, Enno, Chris und Daniel spielen keinen Song einfach so runter, sondern holen aus jeder Melodie, jedem Riff und jedem Akkord das Optimum heraus.

Die Setlist der Band umfasst zeitlose Klassiker wie "Alice" oder die gute alte "Mrs. Robinson", allerdings ohne Falten und in komplett neuem Glanz. Auch die Resi lässt sich während des Abends nicht lange bitten und liefert mit ihrem Traktor die Toten Hosen auf der Bühne ab. Währenddessen wartet die kleine "Jenny" nicht länger auf die "Weißen Rosen", sondern träumt gleich von der "Lotusblume".

Zur Musik können die Besucher das Vollmond-Weißbier der Mitterteicher Brauerei Hösl genießen. Letzte Hand bei der Herstellung legten Braumeister Michael Hösl, die amtierende "Weißbier-Resi" Larissa, Jens Tschinkl (Betriebsleiter und Geschäftsführer der Brauerei Hösl) sowie Feuerwehr-Vorsitzender Johannes Meierhöfer und Kommandant Matthias Burger mit an.

Nach einer Kostprobe waren die Beteiligten voll des Lobes über den Gerstensaft, den die Besucher genießen dürfen. Es punktet vor allem mit einer besonderen Farbe sowie intensivem Geschmack und besitze wundersame Kräfte, wie die "Staazer" betonen.

Das Brauerei-Team hat extra eine Sonderschicht eingelegt und das Bier in einer Vollmondnacht Anfang Juni eingebraut. Das Rezept bleibt zwar ein Geheimnis, aber der Vollmond verleihe dem Weißbier das besondere Etwas, behaupten die Brauer augenzwinkernd. "Weißbier-Resi" Larissa war nach einer Kostprobe jedenfalls ganz aus dem Häuschen, so sehr mundete ihr das kostbare Gebräu.

Ums Durstlöschen haben sich die Floriansjünger ausreichend gekümmert, hungrig müssen die Gäste am Samstagabend aber ebenso nicht nach Hause gehen. Die Rothelme sorgen für diverse Grillspezialitäten. Ebenso eröffnen sie im Kleinsterzer Zelt eine Mondschein-Bar.

Wie die Verantwortlichen der Feuerwehr betonen, dürfen Jugendliche unter 16 Jahren nicht mitfeiern.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.ffw-grossensterz.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.